Knapp sieben Prozent

Preise für Häuser und Wohnungen steigen heftig

+
Wohnungen in München - hier im Stadtteil Lehel - sind besonders teuer

Berlin - Wer wohnen will muss zahlen: Die Preise für Wohnungen und Häuser sind 2016 so stark gestiegen wie seit mindestens zehn Jahren nicht mehr.

Wohnungen und Häuser in Deutschland sind nach Bankenangaben im vergangenen Jahr durchschnittlich um 6,6 Prozent teurer geworden. Auch für Gewerbeimmobilien gingen die Preise um 6 Prozent nach oben. Das teilte der Verband Deutscher Pfandbriefbanken am Freitag in Berlin mit. Beides sind die stärksten Preissteigerungen seit mindestens einem Jahrzehnt.

Selbst genutzte Eigentumswohnungen besonders teuer

Obwohl mehr gebaut werde, habe sich die Nachfrage nach Wohnimmobilien nicht entspannt, erklärte Hauptgeschäftsführer Jens Tolckmitt. Hintergrund sind weiterhin das stabile Wachstum der deutschen Wirtschaft und niedrige Zinsen, wie der Verband mitteilte. 

Mit 7,1 Prozent seien besonders selbst genutzte Eigentumswohnungen teurer geworden, Eigenheime lagen bei einem Plus von 6,5 Prozent. Anders als viele Indizes, die auf Angebotspreisen in Inseraten beruhen, bezieht sich der der Verband auf tatsächliche Kaufverträge. Internationale Investoren haben es demnach im Moment besonders auf Bürogebäude abgesehen.

Erst im Sommer hatte eine Studie ergeben, dass nicht nur in großen Städten wie München und Berlin, sondern auch in der Provinz die Preise für Wohneigentum massiv angestiegen sind. Auch die Mietkosten haben nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft in den vergangenen gut sechs Jahren um gut 10 Prozent angezogen

dpa/fn

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Die USA sind eher ein Land der Spritschlucker und dicken Geländewagen - bisher. VW setzt aber darauf, dass sich die Kunden mehr in Richtung E-Auto orientieren. Die …
VW glaubt an Elektro-Durchbruch in den USA -

Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Kursverluste des Euro haben den Dax am Dienstag wieder gestützt. Der deutsche Leitindex rückte um 0,35 Prozent auf 13 246,33 Punkte vor und machte …
Schwächelnder Euro hievt Dax wieder ins Plus

Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt …
Furcht vor Regulierung: Bitcoin-Kurs bricht ein

Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann …
Streikbereite IG Metall schlägt Arbeitszeitkonten vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.