3600 Jobs bedroht

Stellenabbau? Airbus bestätigt Treffen mit Betriebsrat

+
Endmontagelinie im Airbus Werk in Finkenwerder. Der Flugzeugbauer plant offenbar die Streichung tausender Stellen. 

Schon vor längerem hatte Airbus angekündigt, weniger Maschinen etwa vom Großraumflieger A380 auszuliefern. Doch wie viele Mitarbeiter will der Konzern einsparen? Streichungen würden auch deutsche Standorte treffen.

Toulouse/Augsburg - Nach einem Medien-Bericht über eine mögliche Streichung oder Verlegung Tausender Stellen hat der Luftfahrtkonzern Airbus ein Treffen mit dem europäischen Betriebsrat in der kommenden Woche bestätigt.

Danach solle die Öffentlichkeit informiert werden, teilte ein Unternehmenssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Samstag in Paris mit.

Das französische Magazin "Challenges" hatte zuvor in seiner Online-Ausgabe berichtet, es gehe wegen der Produktionskürzungen beim Airbus A380 und dem Militärtransporter A400M um 3600 Jobs vor allem in Bremen, Augsburg, im spanischen Sevilla sowie im britischen Filton. Die Werke in Hamburg und Stade könnten ebenfalls betroffen sein, französische Werke kaum. Der Plan solle an diesem Mittwoch (7. März) bekanntgegeben werden.

Augsburgs Oberbürgermeister Gribl zeigt sich überrascht

Der Airbus-Sprecher wollten den Inhalt des Berichts nicht kommentieren. Anpassungen beim weltgrößten Passagierjet A380 und beim Airbus A400M seien allerdings keine Neuigkeit.

Augsburgs Oberbürgermeister Kurt Gribl konnte einen möglichen Stellenabbau in seiner Stadt zunächst nicht bestätigen. "Bislang gibt es noch nicht einmal offizielle Pläne. Das was heute berichtet wird, ist dem Vernehmen nach und vom Unternehmen noch nicht bestätigt", sagte der CSU-Politiker dem Bayerischen Rundfunk (Bayern 2). Mit dem Konzern stehe er in ständigem Kontakt. "Deswegen bin ich ehrlich gesagt auch überrascht, wenn es jetzt eine weitergehende, größere Maßnahme sein sollte."

Gibt es schon einen Termin für Treffen mit dem europäischen Betriebsrat?

Für den Fall von Jobkürzungen kündigte Gribl an, "dass wir die Ärmel wieder hochkrempeln müssten und zunächst gegen Stellenabbau der Höhe nach kämpfen würden - zusammen auch mit der Belegschaft, auch mit den Gewerkschaften zusammen, aber auch an einem Tisch mit dem Unternehmen." In Augsburg beschäftigt Airbus rund 2000 Menschen, weltweit sind es etwa 129 000.

Airbus hatte bereits im Sommer 2016 bekanntgegeben, mangels ausreichender Bestellungen von 2018 an jährlich nur noch zwölf Maschinen des Typs A380 auszuliefern. Von 2019 an sollen es dann nur noch acht sein. Beim A400M soll der Auslieferungsplan um mehrere Jahre gestreckt werden.

"Jegliche verbundene Auswirkungen auf die Beschäftigten werden zunächst mit unseren Sozialpartnern besprochen werden", sagte der Airbus-Sprecher. "Und wir sind immer bemüht, die besten Lösungen für unsere Beschäftigten zu finden." Das Unternehmen habe gute Erfahrung damit, diese Themen zu handhaben. Einen genauen Termin für das Treffen mit dem europäischen Betriebsrat nannte der Sprecher nicht.

Der Konzern erzielte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 67 Milliarden Euro.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen

Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Aufatmen bei Siemens. Nach einer längeren Zitterpartie sind die Münchner einem möglichen Zuschlag für ein Milliarden-Geschäft im Irak einen wichtigen Schritt …
Milliarden-Auftrag für Siemens im Irak rückt näher - Chancen gegen GE

Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Der Skandal des Bohrmaschinen-Händlers Flowtex brach in jeder Hinsicht Rekorde: größter deutscher Betrugsfall seit 1945, über 120 Ermittlungsverfahren, …
Flowtex-Insolvenzverfahren vor Abschluss

Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Es ist so trocken in Deutschland wie selten, die Natur braucht dringend Regen. Auch die Wirtschaft würde sich freuen über Niederschlag, dann würden die Pegel steigen - …
Wasserstand in Flüssen stellt Wirtschaft vor Probleme

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.