150 bei ersten Fahrt dabei

Privatbahn Locomore rollt von Stuttgart nach Berlin

+
Locomore verfügt bislang über nur einen Zug. Das Unternehmen wurde über Crowdfunding finanziert. Foto:  Christoph Schmidt

Stuttgart (dpa) - Mit etwa 40 Minuten Verspätung ist der private Bahnanbieter Locomore am Mittwoch zur Jungfernfahrt von Stuttgart in Richtung Berlin gestartet. "Es gab interne Abstimmungsprobleme", sagte eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Verspätung sei aber durch großzügige Planung bei den Abfahrtszeiten wieder eingeholt worden. Der orangefarbene Zug fährt täglich in Konkurrenz zur Deutschen Bahn in jeweils sechseinhalb Stunden nach Berlin und zurück - braucht insgesamt also rund eine Stunde länger. Bei der ersten Fahrt waren rund 150 Menschen dabei, davon die meisten Journalisten. Pro Fahrt können bis zu 500 Personen mitfahren.

Das Unternehmen verfügt bislang über nur einen Zug. Finanziert hat sich Locomore durch Crowdfunding: Unter anderem haben Privatpersonen auf einen Online-Aufruf des Anbieters reagiert und ein Startkapital von insgesamt 600 000 Euro gesponsert. Bisher kostet ein Ticket nach Angaben von Locomore zwischen 22 und 65 Euro.

Locomore Homepage

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka

Katar verweigert der staatlichen saudischen Fluggesellschaft nach deren Angaben bislang die Landeerlaubnis, um Pilger aus dem Emirat zur Hadsch-Wallfahrt nach Mekka zu …
Katar verhindert angeblich saudische Flüge nach Mekka

Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Kalte Nächte im April - Apfelbauern in den wichtigen Anbaugebieten am Bodensee und im Alten Land erwarten deswegen nun massive Schäden. Die Landwirte rechnen mit einer …
Apfelbauern rechnen mit deutlich geringerer Ernte

Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

Siemens hat im Streit um sanktionswidrig auf die Halbinsel Krim gebrachte Gasturbinen eine Niederlage erlitten.
Siemens verliert Streit um Turbinen vor Moskauer Gericht

VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Volkswagen hat die Serienproduktion einer E-Variante seiner Neuauflage des VW Bulli angekündigt.
VW kündigt Serienfertigung von E-Bulli und E-Transporter an

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.