Sonderfaktoren

Profitable Medizintechnik: Philips verdient deutlich mehr

+
Trotz des Gewinnsprungs sollen die Aktionäre bei Philips eine unveränderte Dividende von 80 Cent erhalten. Foto: Robert Schlesinger

Für den niederländischen Philips-Konzern zahlt sich die Konzentration auf das Geschäft mit Medizintechnik aus. Doch hier droht in einem wichtigen Segment möglicherweise teurer Ärger in den USA.

Amsterdam (dpa) - Der Elektrokonzern Philips hat im vergangenen Jahr von seiner stärkeren Ausrichtung auf Gesundheits- und Medizintechnik profitiert.

Die Niederländer verdienten knapp 1,5 Milliarden Euro und damit 126 Prozent mehr als 2015. Seinerzeit war das Ergebnis allerdings durch eine Reihe von Sonderfaktoren wie den Börsengang des Lichtgeschäfts belastet worden.

Der Umsatz legte trotz der Schwäche im Lichtgeschäft 2016 leicht auf 24,5 Milliarden Euro (Vorjahr: 24,2 Mrd Euro) zu, wie das Unternehmen in Amsterdam mitteilte. Trotz des Gewinnsprungs sollen die Aktionäre eine unveränderte Dividende von 80 Cent erhalten.

Allerdings drohen dem Siemens-Konkurrenten erneut Probleme in den USA. Philips führe derzeit Gespräche mit dem Justizministerium im Auftrag der Gesundheitsbehörde FDA, bei denen es um eine Überprüfung von Geräten aus dem Jahr 2015 und davor gehe, teilte das Unternehmen weiter mit. Philips hatte vor fünf Jahren Defibrillatoren in den USA zurückrufen müssen. Die Geräte werden unter anderem auf Intensivstationen und in Rettungsfahrzeugen eingesetzt, um die Herzfunktion von Patienten mittels Stromstoß wiederherzustellen.

Philips erwarte eine "bedeutsame Auswirkung" auf den Geschäftsverlauf in dem Segment, hieß es weiter. Weltweit macht der Bereich einen Umsatz von rund 290 Millionen Euro, etwas weniger als die Hälfte davon in den USA. Im Dezember 2013 hatte die FDA gewarnt, dass die sogenannten HeartStart-Modelle von Philips möglicherweise die Stromstöße nicht genau genug weitergeben. Philips hatte 700 000 Defibrillatoren wegen des Verdachts auf Funktionsausfälle zurückgerufen müssen. Die Aktien des Konzerns gaben im Nachmittagshandel um gut drei Prozent nach.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Bei Thyssenkrupp hinterlässt der Druck von Großaktionären immer tiefere Spuren. Nach dem Abgang des Vorstandschefs verlässt auch der Aufsichtsratschef den …
Thyssenkrupp-Krise spitzt sich zu: Aufsichtsratschef geht

Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Nach einer Verlustserie und einem eiligen Chefwechsel überrascht die Deutsche Bank mit guten Nachrichten. Der Gewinn im zweiten Quartal fällt deutlich höher aus als …
Deutsche Bank mit unerwartet hohem Gewinn

Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat den Handel am Montag mit moderaten Gewinnen beendet. Konjunkturdaten aus der Eurozone und den USA sorgten ebenso wenig für Impulse wie …
Dax setzt Erholung mit moderaten Gewinnen fort

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.