Wirtschaftsinstitute sehen gute Aussichten

Prognose: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um 1,5 Prozent

Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird dieses Jahr moderat wachsen: Die führenden Wirtschaftsinstitute rechnen für 2017 mit einer Zunahme des Bruttoinlandsprodukts (BIP) um 1,5 Prozent.

Für 2018 prognostizieren sie ein Wachstum von 1,8 Prozent. Die Wirtschaftsforscher hoben damit ihre Prognose für 2017 leicht an. In ihrem Herbstgutachten waren sie noch von einem Wirtschaftswachstum von 1,4 Prozent ausgegangen.

Das Wachstum stützt sich dem Gutachten zufolge weiterhin vor allem auf den privaten Konsum. Die Arbeitslosenquote dürfte nach Einschätzung der Wirtschaftsforscher von 6,1 Prozent im vergangenen Jahr auf 5,7 Prozent im laufenden Jahr sinken. Die Inflation zieht deutlich an und soll 2017 der Prognose zufolge 1,8 Prozent erreichen. Die öffentlichen Haushaltsüberschüsse gehen etwas zurück.

Große Unsicherheit über wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen

Zwar wächst die Weltwirtschaft im Frühjahr 2017 den Wirtschaftsexperten zufolge "recht kräftig", die Unsicherheit über die wirtschaftspolitischen Rahmenbedingungen sei aber "erheblich". "So sind die Vorhaben der neuen US-Regierung und ihre Wirkung auf die Weltwirtschaft unklar", warnen die Wirtschaftsforscher.

Die Regierung von US-Präsident Donald Trump verfolge eine "protektionistische Agenda, deren Umsetzung negativ auf Welthandel und Weltproduktion wirken würde". Auch in Europa seien die politischen Entwicklungen und ihre Auswirkungen schwer einzuschätzen, fügen die Gutachter im Hinblick auf die Verhandlungen über einen EU-Austritt Großbritanniens hinzu.

Das Gutachten der Institute dient der Bundesregierung als Grundlage für ihre eigene Frühjahrsprognose. Es wird erstellt von fünf Instituten: dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung Berlin, dem Institut für Wirtschaftsforschung München, dem Institut für Weltwirtschaft Kiel, dem Institut für Wirtschaftsforschung Halle und dem Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung Essen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.