Bis Ende Oktober terminiert

Mammutverfahren: Schlecker-Prozess wird Monate dauern

+
Schleckers Niedergang soll nun vor Gericht aufgearbeitet werden. Foto: Julian Stratenschulte

Stuttgart (dpa) - Das Verfahren gegen den ehemaligen Drogeriemarktkönig Anton Schlecker wird sich über Monate hinziehen.

Wie das Landgericht Stuttgart mitteilte, ist das Verfahren bis Ende Oktober terminiert. Zunächst sind 26 Verhandlungstage angesetzt. Der 72-Jährige muss sich vom 6. März an wegen vorsätzlichen Bankrotts vor Gericht verantworten.

Neben Schlecker stehen auch seine Frau Christa und seinen beiden Kindern Meike und Lars wegen Beihilfe zum Bankrott vor Gericht. Zwei Wirtschaftsprüfer müssen sich wegen Verletzung der Berichtspflicht verantworten.

Im April hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart Anklage gegen Schlecker erhoben. Er soll sein Vermögen demnach auf illegale Weise vor der Pleite vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt und Millionen beiseite geschafft haben. Zudem soll Schlecker 2009 und 2010 den Zustand des Konzerns im Konzernabschluss falsch dargestellt und vor dem Insolvenzgericht unrichtige Angaben gemacht haben.

Schleckers Sohn und Tochter müssen sich auch wegen Insolvenzverschleppung und Untreue verantworten. Sie sollen das Logistikunternehmen LDG als faktische Geschäftsführer um mehrere Millionen Euro geschädigt haben. Auf Bankrott steht eine Strafe von bis zu fünf Jahren Haft oder Geldstrafe, bei besonderes schweren Fällen bis zu zehn Jahren Haft. "Stuttgarter Zeitung" und "Stuttgarter Nachrichten" hatten vor wenigen Tagen über die Eröffnung des Verfahrens berichtet.

Pressemitteilung Schlecker

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Verbraucherschützer warnen: Salmonellen-Alarm bei Aldi, Penny und Kaufland und Co.! Welche Märkte und welche Produkte betroffen sind, erfahren Sie hier.
„Von dem Verzehr wird dringend abgeraten“: Riesiger Rückruf bei Aldi, Penny und Kaufland

Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Die Regierung lässt Millionen Autobesitzer seit Monaten im Unklaren: Kommt doch noch mehr als neue Software, um Motoren zu schmutziger Diesel sauberer zu bekommen? Nun …
Experten: Nachrüstungen alter Diesel "grundsätzlich möglich"

Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

Ein Skandal kann den Ruf eines Unternehmens ruinieren - und im Extremfall die Existenz kosten. Die Angst vor dem Shitstorm steigt in den Chefetagen weltweit. Doch wo ein …
Trend zur Shitstorm-Versicherung - Firmen fürchten um guten Ruf

Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Wegen möglicher Gesundheitsrisiken hat ein Lebensmittelhersteller mehrere seiner Produkte zurückgerufen. Wegen überschrittener Grenzwerte können sie Sehstörungen …
Rückruf mehrerer Produkte: Nach Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.