Prozess in Leipzig

Verwaltungsgericht urteilt nächste Woche zum Kükentöten

+
Wenige Tage alte Küken stehen in einem Hähnchenmastbetrieb. Im Streit um das Töten von Millionen männlichen Küken jedes Jahr hoffen Tierschützer auf einen Sieg vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig. Foto: Jens Büttner

Leipzig (dpa) - Zur heftig kritisierten Praxis des Kükentötens in der Legehennenzucht will das Bundesverwaltungsgericht am kommenden Donnerstag (23.5.) ein Urteil verkünden.

Das sagte die Vorsitzende Richterin Renate Philipp bei der Verhandlung in Leipzig. (Az.: BVerwG 3 C 28.16 und 3 C 29.16)

Das oberste deutsche Verwaltungsgericht muss grundsätzlich klären, ob das Töten männlicher Küken mit dem Tierschutzgesetz vereinbar ist. Jährlich werden laut Bundesagrarministerium rund 45 Millionen dieser Eintagesküken nach dem Schlüpfen getötet. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte die Praxis 2013 per Erlass stoppen wollen. Zwei Brütereien klagten dagegen und setzten sich in den Vorinstanzen durch.

Das Oberverwaltungsgericht in Münster entschied 2016, dass die wirtschaftlichen Interessen der Brütereien ein vernünftiger Grund im Sinne des Tierschutzgesetzes seien.

Bundeslandwirtschaftsministerium zu Alternativen zum Kükentöten

Mitteilung des OVG Münster zur Entscheidung in der Vorinstanz

Terminankündigung des Gerichts

Wissenschaftlicher Dienst des Bundestages zum Schmerzempfinden von Hühnerembryonen

Video: Kükentöten - Bundesgericht verhandelt Klagen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi ruft beliebte Naschwaren zurück - Gesundheitsgefahr! 

Rückruf: Aldi warnt vor dem Verzehr einer Naschware, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist. Der Verzehr kann zu Vergiftungen führen.
Aldi ruft beliebte Naschwaren zurück - Gesundheitsgefahr! 

Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden

Ein Hersteller von Fleisch- und Wurstwaren ruft sein Produkt zurück, das im Sortiment des Discounters Penny angeboten wird. Aufgrund falscher Angaben kann der Verzehr …
Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation

London/Boulogne-Billancourt (dpa) - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln US-Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit.
Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation

Real ruft beliebtes Produkt zurück: „Unerwünschte Keime“ entdeckt 

Eine Supermarktkette ruft ein beliebtes Produkt zurück. Der bundesweit verkaufte Artikel wurde offenbar mit Salmonellen verunreinigt. 
Real ruft beliebtes Produkt zurück: „Unerwünschte Keime“ entdeckt 

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.