Linde-Deal

Seehofer zum zweiten Mal in diesem Jahr bei Putin

+
In Moskau ein gern gesehener Gast: Horst Seehofer bei einem Treffen mit Wladimir Putin im März. Foto: Peter Kneffel

St. Petersburg (dpa) - Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hat zum zweiten Mal in diesem Jahr den russischen Präsidenten Wladimir Putin getroffen.

Das Gespräch fand auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg statt. Im März war Seehofer schon einmal mit einer Wirtschaftsdelegation bei Putin in Moskau zu Gast gewesen, ebenso im Februar 2016.

Anlass für Seehofers Reise nach St. Petersburg ist ein Milliarden-Deal des Linde-Konzerns mit einem russischen Unternehmen, der im Anschluss unterzeichnet werden sollte - in Anwesenheit Seehofers. Dabei geht es um den Bau einer Industrieanlage in der russischen Teilrepublik Tatarstan. An dem Gespräch mit Putin nahm deshalb auch der Präsident von Tatarstan, Rustam Minnichanow, teil.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.