Milram und Penny betroffen

Scharfe Metallstücke in Produkten? Verschiedene Quarkmarken zurückgerufen

+
Eines der betroffenen Produkte: Im Mager-Speisequark von Milram könnten sich Metallstücke befinden.

Diverse Quark-Produkte sind von der Deutschen Milchkontor GmbH zurückgerufen worden. Grund ist ein Defekt an einer Abfüllanlage, weshalb Metallstücke in die Produkte gelangt sein können.

Bremen - Wegen möglicher Metallstücke ruft die Deutsche Milchkontor GmbH (DKM) unterschiedliche Quark-Produkte von Milram und anderen Marken zurück. Es könne nicht ausgeschlossen werden, dass sich Metallstücke in den Produkten befinden, die scharfkantig sein könnten, teilte der Hersteller DKM mit Sitz in Bremen am Mittwochabend mit. Einzelne Produkte könnten verunreinigt sein, weil es einen Defekt an der Abfüllanlage gab, hieß es. Dieser sei mittlerweile behoben.

Lesen Sie auch: Rückrufaktion für drei Aldi-Produkte - Große Gefahr für Allergiker

Betroffen vom Rückruf sind verschiedene Quark-Produkte der Marken Milram, Gut & Günstig, Gutes Land, Rewe Beste Wahl, Penny und Elite mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum vom 17. März bis einschließlich 18. April 2018. Darunter sind 200- und 250-Gramm-Packungen mit Kräuterquark, Zazikiquark sowie Speisequark.

Kunden sollten die betreffenden Produkte in den Supermärkten zurückgeben. Das Geld werde mit und ohne Kassenbon erstattet.

Lesen Sie auch: Erschreckendes Testergebnis: Finger weg von dieser Markenbutter

Diese Produkte sind vom Rückruf betroffen

Elite Kräuterquark leicht (200g)

Gut&Günstig Kräuterquark leicht (200g)

Gut&Günstig Kräuterquark 40% (200g)

Gutes Land Kräuterquark 40% (200g)

Gutes Land Zazikiquark 45% (200g)

Leichter Genuss Kräuterquark leicht (200g)

Milram Speisequark mager (250g)

Milram Speisequark 20% (250g)

Milram Speisequark 40% (250g)

Penny Kräuterquark 40% (200g)

REWE Beste Wahl Kräuterquark leicht 2,4% (200g)

REWE Beste Wahl Kräuterquark 40% (200g)

Auch interessant: Aldi, Nivea, Google und Co.: Das bedeuten die Markennamen

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Eigentlich sollte Georg Fahrenschon an diesem Donnerstag in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Die Bundesbürger halten den Banknoten und Münzen die Treue - wenn es um kleine Einkäufe geht. Bei großen Beträgen wird dagegen immer öfter bargeldlos bezahlt.
Deutsche zahlen immer noch am liebsten in bar

Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Eigentlich sollte Georg Fahrenschon in München wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung auf der Anklagebank Platz nehmen. Doch nun kommt es zu einer neuen Wendung in …
Ex-Sparkassenchef Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht

Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Deutsche Anbieter hinken auf dem wichtigsten Markt für Elektroautos bislang hinterher. Mit zusätzlichen Milliarden und einer neuen Marke bläst VW jetzt zum Angriff.
Volkswagen investiert deutlich mehr in China

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.