Erfolgreiches Duo

Ramelow und Platzeck erneut Tarifschlichter bei der Bahn

+
Die Schlichter im Bahn-Tarifkonflikt, Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (l) und Brandenburgs ehemaliger Ministerpräsident Matthias Platzeck. Foto: Wolfgang Kumm

Bahn und Lokführergewerkschaft haben es wieder nicht in der regulären Tarifrunde geschafft. Deshalb beginnt nun die Schlichtung. Als Schlichter sollen wieder zwei ran, die vor anderthalb Jahren Erfolg hatten.

Berlin/Frankfurt (dpa) - Wie schon 2015 sollen Bodo Ramelow und Matthias Platzeck als Schlichter den Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn lösen. Thüringens Ministerpräsident Ramelow (Linke) wurde von der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) für diese Aufgabe benannt.

Der frühere brandenburgische Regierungschef Matthias Platzeck (SPD) wurde von der Bahn als Schlichter bestimmt. Mit Hilfe beider war im Sommer 2015 ein Kompromiss nach einjähriger Auseinandersetzung in einer Schlichtung gefunden worden.

Diesmal geht es in dem Tarifstreit vor allem um die Freizeit von Lokführern, Zugbegleitern und anderen Beschäftigten des Zugpersonals, für die die GDL verhandelt. Die Gewerkschaft erklärte vor einer Woche das Scheitern der Tarifverhandlungen und leitete die Schlichtung ein. Beide Seiten warfen sich gegenseitig fehlende Verhandlungsbereitschaft vor. Bis zum Ende des Schlichtungsverfahrens besteht Friedenspflicht, das heißt Streikverbot.

In den nächsten Tagen würden Platzeck und Ramelow einen ersten Sitzungstermin nach der Weihnachtspause vereinbaren, teilte die Bahn mit. Nach den geltenden Vereinbarung muss die Schlichtungskommission innerhalb von fünf Werktagen nach der Benennung der Vorsitzenden erstmals zusammentreten.

"Das Ziel der GDL ist und bleibt es, die Belastungssenkungen und eine echte Fünft-Tage-Woche mit anschließenden zwei Tagen Freizeit ohne Arbeitskämpfe zu erreichen", hielt der GDL-Vorsitzende Claus Weselsky fest. Die GDL-Mitglieder hätten aber ausreichend bewiesen, dass sie jederzeit in der Lage seien, ihrer Interessen auch mit Streiks durchzusetzen.

Die Bahn will in die Schlichtung ihr jüngstes Angebot an die GDL einbringen. Dazu gehöre, auch das GDL-Modell zur Arbeitszeit zu erproben "und bei Erfolg danach in tarifliche Regelungen zu überführen". Das Unternehmen zweifelt jedoch an der Praxistauglichkeit der GDL-Forderungen. Diese führten zu einer Vier-Tage-Woche bei vollem Lohnausgleich, so die Bahn.

Ramelow sagte zu seiner Berufung: "Ich übernehme diese Aufgabe gern." Als er 2015 erstmals die Rolle übernahm, war dies ein Novum: Noch nie hatte ein aktiver Regierungschef in einem Tarifkonflikt vermittelt.

Tarifvertrag zur Regelung von Grundsatzfragen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Bei der Stahlfusion mit Tata bleibt der Thyssenkrupp-Chef unbeirrt auf Kurs. Die Pläne hätten "absolute Priorität". Doch tausende Beschäftigte wollen das umstrittene …
Thyssenkrupp bleibt auf Fusionskurs

Starker Euro bremst Dax erneut aus

Frankfurt/Main (dpa) - Der gestiegene Eurokurs hat den Dax am Donnerstag ein weiteres Mal ausgebremst. Der Leitindex kämpfte um die Marke von 13 000 Punkten, die er zum …
Starker Euro bremst Dax erneut aus

Schulz und Kaeser gehen aufeinander los: „Das ist asozial“

Schrille Pfeifen, schrille Worte: Während Siemens-Betriebsräte in Berlin tagen, nimmt der Streit um die geplanten Job-Streichungen kein Ende. Auch zwischen SPD- und …
Schulz und Kaeser gehen aufeinander los: „Das ist asozial“

2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen

Mannheim (dpa) - Erstmals knacken die Übernachtungszahlen in Deutschland nach Angaben des Deutschen Tourismusverbandes (DTV) im laufenden Jahr die 450-Millionen-Marke.
2017 erstmals mehr als 450 Millionen Übernachtungen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.