Hersteller setzt auf E-Zigarette

Rauchen? Was der Europachef von Philip Morris seinen Kindern raten würde

+
In Zukunft will Philip Morris mehr auf E-Zigaretten setzen.

Der weltgrößte Tabakkonzern Philip Morris läutet seine Abkehr von der herkömmlichen Zigarette ein - und will immer stärker auf E-Zigaretten setzen. Europachef Fred de Wilde überrascht zudem mit einer Aussage.

München - Seinen eigenen Kindern würde er allerdings vom Rauchen abraten, sagte Fred de Wilde dem "Handelsblatt". Auf die Frage, ob er seinen Kindern die E-Zigarette "Iqos" des Unternehmens empfehlen würde, sagte de Wilde der Zeitung: "Wenn sie Raucher wären, dann würde ich ihnen sofort zu dem neuen Produkt raten. Wenn sie Nichtraucher wären, würde ich sagen: 'Fangt erst gar nicht mit dem Rauchen an.'"

Klassische Zigaretten sollen ersetzt werden

Langfristig wolle Philip Morris "alle klassischen Zigaretten durch weniger schädliche Alternativen ersetzen", sagte de Wilde. Der Konzern, der für Marken wie Marlboro und Chesterfield bekannt ist, investierte dem "Handelsblatt" zufolge in den vergangenen zehn Jahren drei Milliarden Dollar (2,7 Milliarden Euro) in die Forschung und stellte 400 Wissenschaftler ein.

E-Zigaretten simulieren das Rauchen, ohne Tabak zu verbrennen. Befürworter argumentieren, dies sei im Vergleich zur herkömmlichen Zigarette wesentlich weniger schädlich. Kritiker verweisen darauf, dass die langfristigen Risiken des Dampfens noch nicht ausreichend erforscht sind.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

Macht Amazon kleineren Händlern den Garaus? Das Bundeskartellamt befürchtet genau das. Deswegen will Chef Andreas Mundt nun rechtzeitig Maßnahmen ergreifen und so „die …
Kartellamt will kleine Händler vor Amazon und Co. schützen

"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Chinas Regierung will für Ordnung im Firmenregister sorgen. Darunter leidet nun unter anderem ein Kondomhersteller mit einem enorm langen Namen.
"Suchst Du Ärger?": China verbietet schräge Firmennamen

Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Unter hohem Zeitdruck will sich Lufthansa große Teile der Air Berlin einverleiben. Schon in der kommenden Woche könnte nach einem Bericht alles klar sein.
Verkaufspläne für Air Berlin werden konkreter

Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Steuerzahler sollten besser weiterhin pünktlich überweisen: Ein Gericht hat nun eine Klage gegen zu hohe Steuerzinsen abgewiesen.
Gericht stellt klar: Steuerzinsen sind nicht zu hoch

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.