Dehoga-Sprecher

Rauchverbot in Kneipen: Umsatzeinbußen ausgeglichen

+
Raucherin. Foto: Caroline Seidel/Illustration

Hannover (dpa) - Die wirtschaftlichen Verluste der Gastronomen durch das seit einigen Jahren bestehende Rauchverbots in Kneipen in zahlreichen Bundesländern haben sich wieder ausgeglichen.

Viele Kneipen hätten zunächst Umsatzeinbußen hinnehmen müssen, sagte der Sprecher des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga), Christopher Lück, der Deutschen Presse-Agentur.

"Sie mussten umbauen, etwa weil die Gesetze einen Raucherraum vorsahen." Beziffern ließen sich die Verluste allerdings nicht. "Wirtschaftlich hat sich die Lage wieder entspannt", sagte Lück aber.

2007 hatte die Bundesregierung ein neues Nichtraucherschutzgesetz beschlossen. Die Länder wurden darin angehalten, das Rauchen auch in Gaststätten zu reglementieren. In den meisten Bundesländern gibt es inzwischen mehr oder weniger strikte Verbote. Der Dehoga gehörte damals zu den stärksten Gegnern des Verbots.

Raucheratlas 2015

Überblick Rauchverbote in den Bundesländern

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat an diesem Dienstag seine zu Wochenbeginn verbuchten Verluste wieder wettgemacht. Der deutsche Leitindex schloss 0,83 Prozent höher bei …
Schwacher Euro hievt Dax wieder ins Plus

Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter

Noch ist keine Einigung in den Tarifgesprächen für 120 000 VW-Beschäftige abzusehen. Drohen neue Warnstreiks in den Werken - oder bewegt man sich im Streit um den …
Streit um VW-Haustarif: Verhandlungen gehen weiter

Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Es ist ein spektakulärer Schritt: Ein Konzern will Schadenersatz von früheren Vorständen. Im Raum steht eine Millionensumme.
Bilfinger verlangt Schadenersatz von Ex-Vorständen

Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Die bayerische Wirtschaft hat vergangenes Jahr noch mehr ins Ausland verkauft und dort auch viel mehr Geld für Einkäufe ausgegeben. Nur das Zugpferd macht Sorgen.
Bayerischer Außenhandel legt kräftig zu - Aigner (CSU): „Aufschwung kommt bei Menschen an“

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.