Geldwäscheverdacht

Razzia bei der Deutschen Bank

Ziel der großangelegten Aktion waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft sechs Gebäude in Frankfurt, Eschborn und Groß-Umstadt. Foto: Boris Roessler
+
Ziel der großangelegten Aktion waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft sechs Gebäude in Frankfurt, Eschborn und Groß-Umstadt. Foto: Boris Roessler

Staatsanwälte und Steuerfahnder durchsuchen Geschäftsräume der Deutschen Bank. Der Verdacht: Mitarbeiter halfen Kunden bei der Geldwäsche über Steuerparadiese.

Frankfurt/Main (dpa) - Razzia bei der Deutschen Bank: Ein Großaufgebot von Ermittlern hat unter anderem die Zentrale des größten deutschen Geldhauses in Frankfurt durchsucht.

Der Verdacht: Mitarbeiter des Konzerns halfen Kunden dabei, sogenannte Off-Shore-Gesellschaften in Steuerparadiesen zu gründen und Gelder aus Straftaten zu waschen.

Video: Razzia bei der Deutschen Bank wegen Verdacht auf Geldwäsche

Nach Angaben der Frankfurter Staatsanwaltschaft richten sich die Ermittlungen gegen zwei 50- bzw. 46 Jahre alte Mitarbeiter sowie «andere bislang nicht identifizierte Verantwortliche» des Instituts. Den Beschuldigten werde vorgeworfen, pflichtwidrig keine Geldwäscheverdachtsanzeigen erstattet zu haben, obwohl bereits seit Beginn der jeweiligen Geschäftsbeziehungen ausreichende Anhaltspunkte dafür vorgelegen hätten, teilte Staatsanwaltschaft mit.

Über eine zum Konzern gehörende Gesellschaft mit Sitz auf den Britischen Jungferninseln sollen allein im Jahr 2016 über 900 Kunden mit einem Geschäftsvolumen von 311 Millionen Euro betreut worden sein. Der Verdacht gegen die Mitarbeiter der Deutschen Bank ergab sich den Angaben der Ermittler zufolge nach einer Auswertung der Daten der sogenannten Offshore-Leaks und Panama Papers durch das Bundeskriminalamt (BKA).

Die Deutsche Bank erklärte in einer ersten Stellungnahme: «Es ist richtig, dass die Polizei aktuell an verschiedenen Standorten unserer Bank in Deutschland ermittelt. Es geht um einen Sachverhalt mit Bezug auf Panama Papers. Wir werden umgehend kommunizieren, sobald wir mehr Details haben. Wir werden mit den Behörden vollumfassend kooperieren.»

Ziel der großangelegten Aktion waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft sechs Gebäude in Frankfurt, Eschborn und Groß-Umstadt. Beteiligt waren insgesamt 170 Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt, des BKA, der Steuerfahndung und der Bundespolizei. Die Ermittler stellten nach eigenen Angaben zahlreiche Geschäftsunterlagen in schriftlicher und elektronischer Form sicher.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?
Wirtschaft

Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?

Runderneuerte Pkw-Reifen spielen wegen Billig-Importen aus Fernost kaum noch eine Rolle. Dabei gibt es gute ökologische Gründe, auch Reifen länger zu nutzen.
Runderneuerte Reifen: Raus aus der Image-Falle?
Frankfurter Flughafen 2021 mit 25 Millionen Passagieren
Wirtschaft

Frankfurter Flughafen 2021 mit 25 Millionen Passagieren

Die Zahl der Passagiere auf dem Frankfurter Flughafen ist um fast ein Drittel gestiegen. Doch das Niveau aus der Vor-Corona-Zeit liegt noch in weiter Ferne.
Frankfurter Flughafen 2021 mit 25 Millionen Passagieren
Dax kommt an 16.000 Punkte nicht ran
Wirtschaft

Dax kommt an 16.000 Punkte nicht ran

Nach dem Rückschlag in der Vorwoche hat der Dax am Montag leicht zugelegt. Er näherte sich dabei der Marke von 16.000 Punkten.
Dax kommt an 16.000 Punkte nicht ran

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.