Es geht um 4,5 Millionen Euro

Razzia: Ermittlungen gegen Deutsche-Börse-Chef 

+
Gegen Carsten Kengeter, Chef der Deutschen Börse, wird wegen Insiderhandel ermittelt.  

Eschborn - Die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main ermittelt bei der Deutschen Börse wegen eines Aktiengeschäfts ihres Vorstandschefs Carsten Kengeter - angeblich wegen Insiderhandel. 

Ein Sprecher der Deutschen Börse sagte der Nachrichtenagentur AFP am Mittwoch, geprüft werde ein Aktienkauf vom Dezember 2015. Es geht damit um ein Geschäft zwei Monate vor der Bekanntgabe der Fusionspläne mit der Londoner Börse.

Nach übereinstimmenden Informationen von "Handelsblatt" und "Wirtschaftswoche" wurden am Mittwoch Räume am Hauptsitz der Deutschen Börse in Eschborn durchsucht. Neben der Staatsanwaltschaft waren demnach auch Beamte der Bundesanstalt für Finanzdienstaufsicht (BaFin) zugegen. Eine Sprecherin der BaFin wollte die Berichte auf Nachfrage von AFP nicht kommentieren.

Fusion mit der London Stock Exchange: Wusste Kengeter von steigenden Kursen?

Nach Angaben der "Wirtschaftswoche" werfen die Ermittler Kengeter Insiderhandel vor. Dieser soll Aktien seines Unternehmens im Wert von 4,5 Millionen Euro erworben und diesen Kauf auch gemeldet haben. Sollte der Vorstandsvorsitzende demnach schon zu jenem Zeitpunkt von einer möglichen Fusion mit der London Stock Exchange gewusst haben, könnte er bewusst von den steigenden Kursen nach Bekanntwerden der Fusionspläne profitiert haben.

Der Sprecher der Deutschen Börse AG erklärte, die Aktienkäufe seien Teil eines neuen Vergütungsprogramms für den Vorstand gewesen. Dieses Programm habe eigene Investitionen der Vorstandsmitglieder in das Unternehmen vorgesehen. Demnach wollen Kengeter und die Deutsche Börse mit der Staatsanwaltschaft voll kooperieren.

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Die US-Unternehmen in China lehnen die Methoden von Präsident Trump im Handelskonflikt ab. Sie fürchten, dass sie Opfer der Eskalation werden. Auch die Staatsmedien der …
US-Firmen in China spüren Auswirkungen des Handelskonflikts

Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Es wäre ein erhebliches Problem für die exportstarke deutsche Autobranche, sollte die US-Regierung tatsächlich hohe Zölle auf eingeführte Fahrzeuge verhängen. Die …
Wirtschaft: Europa muss bei US-Autozoll-Drohung hart bleiben

Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Da hat ein Aldi-Mitarbeiter wohl etwas geschlafen, denn eine Kundin hat am Tiefkühlregal eine lustige Entdeckung gemacht und es bei Facebook gepostet. 
Aldi-Kundin macht eine lustige Entdeckung an Tiefkühltruhe - da war der Mitarbeiter wohl verwirrt

Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Beim Discounter Lidl gibt es eine Neuerung an der Kasse. Was sich für Kunden jetzt ändert.
Neuerung an der Kasse: Das wird viele Lidl-Kunden freuen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.