Nach Trumps Androhung von Einfuhrzöllen

US-Hersteller haben zweistelligen Marktanteil in Deutschland

+
US-Autobauer verkaufen viele Autos nach Deutschland.

Berlin - Donald Trump hat deutschen Autobauern mit Einfuhrzöllen in den USA gedroht. Damit könnte sich der US-Präsident jedoch ins eigene Fleisch schneiden, wie Zahlen belegen.

In der Debatte um mögliche neue US-Zölle für deutsche Autobauer verweist die Branche auf die Geschäfte amerikanischer Hersteller in Deutschland. Während die Deutschen in den USA einen Marktanteil von 7,6 Prozent hätten, sei der Anteil der Töchter von General Motors und Ford in Deutschland deutlich zweistellig, betonte Matthias Wissmann, der Präsident des Verbands der Automobilindustrie, bei einem Branchenempfang am Mittwochabend laut vorab verbreitetem Redemanuskript. Der neue US-Präsident Donald Trump hatte mit Einfuhrzöllen von bis zu 35 Prozent für deutsche Autos gedroht.

Wissmann warnte die USA erneut davor, sich ins eigene Fleisch zu schneiden. „Protektionismus hat noch nie dauerhaft ein wirtschaftliches Problem auf der Welt gelöst.“ Für die deutschen Hersteller seien die USA nicht nur der zweitgrößte Exportmarkt, sondern auch ein wichtiger Produktionsstandort. An diesen Autofabriken hingen in den USA mehre Hunderttausend Arbeitsplätze.

Nach Zahlen des Kraftfahrtbundesamts kamen im vergangenen Jahr 7,2 Prozent der neu zugelassenen Autos in Deutschland von Ford, 7,3 Prozent von der General-Motors-Tochter Opel. Der Auto-Weltmarkt wächst aus Sicht des VDA in diesem Jahr weiter. Nach 82,8 Millionen Fahrzeugen (+ 6 Prozent) im vergangenen Jahr rechnet die Branche in diesem Jahr mit 85 Millionen, was einem Plus von 3 Prozent entspräche.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden

Drei Tage in einem anderen Hotel - in einem Zimmer ohne Meerblick, aber mit Ekelfaktor. Das kann einem die Reise vermiesen, meint eine Familie und pocht auf …
Gast muss für falsches Hotel entschädigt werden

Deutsche Bank gilt weiterhin als global systemrelevant

Basel (dpa) - Die Deutsche Bank wird nach Einschätzung eines internationalen Beobachtergremiums weiterhin als systemrelevant für die globale Stabilität der Finanzmärkte …
Deutsche Bank gilt weiterhin als global systemrelevant

Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Seit Schmuck billiger in Asien produziert wird, kämpft die "Goldstadt" Pforzheim mit Strukturproblemen. Ein Sanierungsversuch scheitert. Vor Gericht folgt nun der …
Zinswetten-Prozess: Bewährungsstrafen für Ex-OB und Kämmerin

Easyjet geht an den Start - Fallen die Ticketpreise?

Die Höchstpreise für Inlandsflüge könnten bald wieder fallen, sagen Experten. Die Pleite von Air Berlin sollte bald nach der EU-Kartellentscheidung vom Markt verkraftet …
Easyjet geht an den Start - Fallen die Ticketpreise?

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.