Verwaltung wird zusammengelegt

Real streicht bis zu 500 Jobs

+
Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Foto: Arno Burgi

Mönchengladbach (dpa) - Die SB-Warenhauskette Real hat angekündigt, deutschlandweit bis zu 500 Stellen in der Verwaltung zu streichen. Wie ein Unternehmenssprecher bestätigte, einigte sich das Management mit dem Betriebsrat auf einen Sozialplan.

Für die betroffenen Mitarbeiter seien im Rahmen eines Freiwilligenprogramms Sonderprämien vereinbart worden. Bereits im Oktober vergangenen Jahres hatte Real die Umstrukturierung angekündigt. Über die Einigung hatte nun die "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" berichtet.

Die Metro-Tochter leidet unter dem harten Wettbewerb in der Lebensmittel-Branche. Um die sinkenden Umsätze auszugleichen, will Real daher seine Verwaltung verschlanken. Derzeit sind rund 1500 Verwaltungsangestellte auf vier Standorte in Hannover, Mönchengladbach, Düsseldorf und Wörrstadt (Rheinland-Pfalz) verteilt. Künftig soll die Verwaltung in Düsseldorf zentralisiert werden. Die Handelskette erwartet, mit den Einschnitten einen niedrigen zweistelligen Millionenbetrag einzusparen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Kunden müssen in die Werkstätten, ein Software-Update ist bereits …
Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.