EU-Pauschalreise-Richtlinie

Reisebüros fürchten um Geschäft durch neues Reiserecht

+
Urlauber auf der spanischen Baleareninsel Mallorca. Foto: Andreas Lander

Berlin (dpa) - Reisebüros protestieren gegen die geplanten Änderungen des Reiserechts. Etwa 68.000 Briefe und E-Mails haben sie nach einem Aufruf des Branchenverbands DRV inzwischen an Bundestagsabgeordnete geschickt, wie der Verband mitteilte.

Die Vermittler fürchten, künftig wie ein Pauschalreise-Veranstalter haften zu müssen, wenn sie Urlaubern Einzelbausteine wie Flug und Hotel im Paket verkaufen.

Um das zu vermeiden, müsste der Kunde jedes einzelne Element getrennt bezahlen. "Das ist bürokratisch, praxisfern und droht die Kunden aus dem Reisebüro zu vertreiben", kritisierte DRV-Präsident Norbert Fiebig.

Laut einer Umfrage des Verbands unter etwa 1800 Reisebüros befürchten 88 Prozent der Betriebe mehr Bürokratie. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) sagten, dass der Verkauf scheitern werde, weil getrennte Bezahlvorgänge dem Kunden kaum zu vermitteln seien. Bei der Mehrheit der Reisebüros (56 Prozent) setzt sich eine Buchung für einen Kunden aus drei bis fünf verschiedenen Einzelleistungen zusammen.

Hintergrund der Gesetzesänderung ist die Umsetzung der EU-Pauschalreise-Richtlinie in deutsches Recht. Sie soll Urlauber besser schützen. Das gilt vor allem für Buchungen von verschiedenen Bausteinen über das Internet, die bisher rechtlich nur zum Teil erfasst waren. Am Montag findet eine Anhörung im Bundestagsausschuss für Recht und Verbraucherschutz statt.

Gesetzentwurf zur Änderung reiserechtlicher Vorschriften

DRV-Kampagne

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

London (dpa) - Der weltgrößte Flugzeugbauer Boeing lässt sich mit der seit Jahren diskutierten Entwicklung eines mittelgroßen Passagierjets noch länger Zeit.
Boeing vertagt Entscheidung über neuen Passagierjet

Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Eine richtig große Spinatpizza wollte sich ein Twitter-User gönnen und besorgte sich eine Tiefkühlpizza von Dr. Oetker mit dem verheißungsvollen Namen „Grande“. Als er …
Kunde freut sich auf Pizza „Grande“ und erlebt herbe Enttäuschung

Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Bei Aldi Süd kaufte sich eine Kundin einen Snack für die Mittagspause. Doch was sie darin fand, verdarb ihr gründlich den Appetit. „Einfach nur ekelhaft“, schimpft sie …
Frau deckt sich bei Aldi für Mittagspause ein - doch Ekel-Fund verdirbt ihr den Appetit

Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Bonn (dpa) - Bei der Deutschen Post gibt es Streit darüber, welche Beschäftigten an dem Vorruhestandsprogramm für Beamte teilnehmen dürfen.
Post will Zusteller vom Vorruhestand ausschließen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.