88 Milliarden Euro

Menschen in Deutschland geben so viel für Urlaub aus wie nie

+
Die Reisemesse ITB hat in diesem Jahr mehr als 10 000 Aussteller aus 184 Urlaubsregionen. Foto: Rainer Jensen

Trotz Terror und Krisen haben die Bürger im vergangenen Jahr laut einer Reiseanalyse so viel Geld für Urlaub ausgegeben wie noch nie. Doch die Angst vor Anschlägen hinterlässt Spuren.

Berlin (dpa) - Trotz eines von Terror und Unsicherheit geprägten Jahres haben die Bundesbürger 2016 laut einer Studie so viel Geld für Urlaub ausgegeben wie noch nie. Die Gesamtausgaben lagen bei 88 Milliarden Euro und erreichten damit einen Rekordwert - 2015 waren es 87 Milliarden Euro gewesen.

Das ist das Ergebnis der Reiseanalyse der Forschungsgemeinschaft Urlaub und Reisen (FUR), die auf der Reisemesse ITB in Berlin vorgestellt wurde. Berücksichtigt wurden Urlaubsreisen ab fünf Tagen und Kurzreisen.

Auch laut einer GfK-Auswertung gaben die Deutschen 2016 rund 86 Milliarden Euro aus, das hatte der Deutsche Reiseverband (DRV) Anfang März mitgeteilt. Aktuell ist die Reiselust weiterhin groß: In diesem Jahr wollen 69 Prozent der Menschen laut FUR-Studie sicher oder wahrscheinlich verreisen (2016: 70 Prozent). Nur 12 Prozent wollen nicht verreisen. Gleichzeitig spielen Terroranschläge eine Rolle bei der Wahl des Urlaubsziels: 38 Prozent gaben laut Befragung an, sich durch Terror in ihrer Reiseplanung beeinflusst zu fühlen.

Die Verschiebung bei den Urlaubszielen hat sich bereits 2016 gezeigt: Die Türkei verlor im Vergleich zum Vorjahr der FUR zufolge 23 Prozent an Urlaubsreisen. Nordafrika verzeichnete einen Rückgang von 29 Prozent. Frankreich kam auf ein Minus von 15 Prozent. Deutschland, Österreich, Spanien und Griechenland profitierten.

Deutschland blieb 2016 mit einem Marktanteil von 30 Prozent das beliebteste Reiseziel der Bundesbürger für Urlaube mit einer Länge von mindestens fünf Tagen - und legte noch einmal um einen Prozentpunkt zu. Spanien als beliebtestes Auslandsreiseziel kam auf 14,8 Prozent (2015: 13,1 Prozent). Dahinter folgte Italien mit unverändert 8,2 Prozent.

Die Türkei auf Platz vier verlor etwas und erreichte 5,6 Prozent (2015: 7,3 Prozent). Danach folgten Österreich (4,6 Prozent) und Griechenland (3,5 Prozent). Innerhalb Deutschlands überholte Mecklenburg-Vorpommern knapp den bisherigen Spitzenreiter Bayern. Danach folgten Niedersachsen und Schleswig-Holstein.

Insgesamt machten vergangenes Jahr 53,4 Millionen Urlauber 68,7 Millionen Reisen von fünf oder mehr Tagen, wie die Forschungsgemeinschaft berichtete. Hinzu kamen 80,5 Millionen Kurztrips von 33 Millionen Reisenden. Die Forschungsgemeinschaft Reisen untersucht das Reiseverhalten der Deutschen bereits seit mehr als 40 Jahren. Für die Ergebnisse wurden Menschen online und in persönlichen Interviews befragt, die Ergebnisse sind nach Angaben der Forschungsgemeinschaft bevölkerungsrepräsentativ.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen

Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen

Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.