Wachstum beschleunigt

Rekord: Über 30 Millionen Passagiere an Berlins Flughäfen

+
Hätte längst schließen müssen - zahlreiche Flugpassagiere gehen durch die Eingangshalle des Flughafens Berlin-Tegelin Berlin.  Foto: Sophia Kembowski

Immer mehr Menschen wollen mit dem Flugzeug nach Berlin. Das Wachstum hat sich noch einmal beschleunigt. Doch die Kapazitätsprobleme am neuen Hauptstadt-Airport sind noch nicht endgültig gelöst.

Berlin (dpa) - Von den Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld sind in diesem Jahr erstmals mehr als 30 Millionen Passagiere geflogen. Diese Schwelle wurde am vergangenen Sonntag überschritten, wie ein Flughafensprecher der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Das Wachstum hatte sich 2016 weiter beschleunigt, weil Fluggesellschaften wie Ryanair und Easyjet in Schönefeld immer mehr Kunden abfertigen. Die Folgen der Verkehrszunahme beschäftigen auch den Aufsichtsrat, der am Freitag (14.00 Uhr) in Tegel tagt.

Von Januar bis Oktober hatten die Berliner Passagierzahlen 11,7 Prozent über dem Niveau des Vorjahreszeitraums gelegen. Im Gesamtjahr sind nun mehr als 32 Millionen Fluggäste möglich.

Vor zehn Jahren waren es noch 18,5 Millionen. Der damals begonnene Neubau ist für 27 Millionen Fluggäste gedacht, zum Betriebsstart sind es sogar nur 22 Millionen. Deshalb soll das benachbarte alte Schönefelder Terminal nach der Eröffnung zunächst in Betrieb bleiben - sein Vorfeld ist jedoch als Standort für den neuen Regierungsflughafen vorgesehen.

Geplant ist daher, etwas abseits ein Interimsterminal zu bauen, das die Regierung vorübergehend nutzt. Wenn der neue Hauptstadtflughafen erweitert und das eigentliche Regierungsterminal fertig ist, sollen dort Geschäftsflieger einziehen. Einigen sich der Bund und die Flughafengesellschaft jedoch nicht bald auf die Bedingungen, könnte sich der Umzug des Protokollbereichs und der Flugbereitschaft von Tegel nach Schönefeld verzögern.

Flughafen Pressemitteilungen

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Köln (dpa) - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des …
Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Berlin (dpa) - Auf der Baustelle des neuen Hauptstadtflughafens BER sind nach einem Bericht des "Tagesspiegels" neue Mängel aufgetaucht. Wie die Zeitung am Donnerstag …
Bericht: Tüv-Bericht offenbart weitere Mängel am BER

Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Das Schleswig-Holsteinische Oberverwaltungsgericht könnte noch am Donnerstag einen Schlussstrich unter den seit Jahren schwelenden Machtkampf beim Discounter ziehen. Es …
Machtkampf bei Aldi spitzt sich zu: Es geht auch um die Zukunft des Discounters 

Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Frankfurt/Main (dpa) - Der starke Euro hat den deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter belastet. Die über 1,18 US-Dollar stehende Gemeinschaftswährung drückte den Dax …
Starker Euro drückt Dax unter 13 000 Punkte

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.