Zu kalt für Erdbeeren

Rekordernte beim Spargel

+
Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen frühlingshafter Temperaturen im März früher. Foto: Uli Deck

Frost im April, Regengüsse im Juni - das Wetter meint es in diesem Jahr nicht gut mit Deutschlands Erdbeerbauern. Verbraucher müssen für die Früchte tiefer in die Tasche greifen.

Wiesbaden (dpa) - Der Kälteeinbruch im April hat Deutschlands Erdbeerbauern die Ernte verdorben. Erwartet werden nach vorläufigen Schätzungen des Statistischen Bundesamtes in diesem Jahr rund 106 400 Tonnen.

Das sind 18 Prozent weniger als im Vorjahr und 28 Prozent weniger als im Durchschnitt der vergangenen sechs Jahre. Verbraucher mussten in den vergangenen Wochen auch deutlich mehr dafür zahlen als 2016. Einen Ernterekord gab es dagegen bei Spargel. Das Gemüse profitierte von den frühlingshaften Temperaturen im März, wie die Wiesbadener Behörde am Mittwoch mitteilte.

Die meisten Erdbeeren wurden auch in diesem Jahr in Niedersachsen geerntet. Die Menge sank allerdings um 21 Prozent auf 29 200 Tonnen, aus Nordrhein-Westfalen stammten 23 500 Tonnen (minus 1 Prozent) und aus Baden-Württemberg 16 500 Tonnen (minus 22 Prozent). Neben Frost im April sorgten auch Regengüsse im Juni für Einbußen.

Nach Angaben der Agrarmarkt Informations-Gesellschaft in Bonn kostete ein Kilo deutsche Erdbeeren im Juni im Schnitt 4,21 Euro, im Vorjahr waren es 3,59 Euro. In den ersten Juli-Wochen kletterte der Preis auf durchschnittlich 5,57 Euro (Vorjahr: 4,50 Euro).

Durchschnittlich isst jeder Deutsche etwa 3,1 Kilogramm Erdbeeren pro Jahr, wie aus Zahlen des Statistischen Bundesamts hervorgeht. Etwa 115 000 Tonnen wurden im vergangenen Jahr importiert.

Die Spargelsaison startete in diesem Jahr wegen des warmen Wetters im März früher. Landwirte ernteten die Rekordmenge von rund 127 300 Tonnen und damit etwa 6 Prozent mehr als im Vorjahr. Ein weiterer Grund für den Anstieg war die Ausweitung der Anbaufläche auf rund 23 000 Hektar. Sowohl die Fläche (plus 15 Prozent) als auch die Erntemenge (plus 16 Prozent) liegen den Angaben zufolge über dem sechsjährigen Durchschnitt.

Das meiste Edelgemüse wurde in Niedersachsen gestochen (30 300 Tonnen), gefolgt von Brandenburg (22 200 Tonnen) und Nordrhein-Westfalen (18 900 Tonnen).

Endgültige Ergebnisse der Spargel- und Erdbeerernte veröffentlicht das Statistische Bundesamt im Herbst.

Mitteilung Bundesamt

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test

Immer seltener transportiert die Post private Briefe. Das liegt auch an den veränderten Kommunikationsmitteln wie sozialen Medien oder Messengerdiensten. 
Briefe nicht mehr jeden Tag? Post beendet umstrittenen Test

Dax startet fest mit Rückenwind aus New York

Frankfurt/Main (dpa) - Mit dem Rückenwind weiterer Rekorde an der Wall Street ist der Dax fest in den Handel gestartet. Der deutsche Leitindex kletterte kurz nach dem …
Dax startet fest mit Rückenwind aus New York

Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen

Für tausende mittelständische Betriebe, aber auch für viele Schulen, Schwimmbäder oder Krankenhäuser steigt ab Januar überraschend die Stromrechnung. Der Grund liegt in …
Überraschender Strompreisanstieg: Unternehmen und Schulen betroffen

Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Japans Exportmotor brummt. Vor allem die Nachfrage nach japanischen Produkten im benachbarten Asien sowie in den USA beschert der Nummer Drei der Weltwirtschaft …
Japans Exporte brummen - Handelsüberschuss aber gesunken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.