Milliarden-Steigerung

Seltsame Folge der Pandemie: Wegen Corona und Merkel-Entscheidung werden Renten jetzt wohl steigen

Mehr Geld trotz Corona-Krise? Viele Senioren dürfen sich wohl in den kommenden Jahren über eine Erhöhung ihrer Rente freuen.

München - Die Corona-Pandemie* kostet den deutschen Staat Milliarden. Und in den kommenden Jahren werden wohl noch mehr dazu kommen. Aber wohl nicht, weil der Lockdown* ins Unendliche verlängert wird, sondern weil wegen Corona die Renten steigen werden. Die Rentner dürfen sich über Erhöhungen im Milliardenbereich freuen - auch dank Angela Merkel* (CDU).

Corona: Ein Auf und Ab in der Wirtschaft sorgt für steigende Renten

Die Wirtschaft leidet unter dem Corona-Lockdown. Zahlreiche Arbeitnehmer sind in Kurzarbeit oder bereits entlassen worden. Und dennoch gibt es eine Rentenerhöhung? Der Grund dafür ist die sogenannte Rentengarantie. Obwohl die Löhne laut Rentenversicherung um 2,3 Prozent gefallen sind, zieht die Rente dabei nicht mit. Sie kann nicht sinken. Wenn die Krise dann jedoch ausgestanden ist, werden die Löhne wieder auf das frühere Niveau ansteigen - was als Lohnerhöhung gewertet wird. Und damit steigt die Rente mit, schreibt die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (F.A.S.). Denn seit 2018 steigen Renten auch, wenn Lohnsteigerungen lediglich frühere Senkungen ausgleichen. Der sogenannte „Nachholfaktor“ wurde damals in der Rente gestrichen.

Das Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik hat für die F.A.S. ausgerechnet, dass diese Rentensteigerung im kommenden Jahr wohl rund vier Milliarden Euro ausmachen wird. In den Jahren darauf werden es wohl dauerhaft drei Milliarden Euro werden. „Wegen des ausgesetzten Nachholfaktors summiert sich das bis 2050 zu fast 100 Milliarden Euro“, sagte Professor Axel Börsch-Supan vom Max-Planck-Institut der F.A.S. Die Zahlen sind inflationsbereinigt.

Corona: Merkel hält an dem Beschluss von 2018 fest

Eigentlich sollte dieser Effekt nach der Meinung einiger Rentenexperten bereits im vergangenen Jahr gestrichen werden. Aber Bundeskanzlerin* Merkel lehnte eine Korrektur der Rentenformel ab. Nun bekommt sie die Rechnung für diese Entscheidung präsentiert. Kritik kommt von der FDP*-Fraktion durch den rentenpolitischen Sprecher Johannes Vogel: „Die Bundesregierung muss den Nachholfaktor wieder einführen. Ich freue mich über jeden Cent, den Rentnerinnen und Rentner mehr in der Tasche haben. Gleichzeitig ist es eine Frage der Fairness, dass sich Löhne und Renten langfristig im Gleichschritt bewegen.“ (tel) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Wirecard-Skandal: Justiz kämpft mit der Aufarbeitung

Vor einem Jahr meldete der Dax-Konzern Wirecard Insolvenz an - eine Starfirma wurde zum mutmaßlich größten Betrugsfall in Deutschland seit 1945. Die erste Anklage rückt …
Wirecard-Skandal: Justiz kämpft mit der Aufarbeitung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.