Europa führt Trend an

Report: Markt für E-Roller-Sharing wächst weltweit

+
Ein junger Mann fährt auf einem Elektroroller des Mobilitäts-Start-up Unu. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa

Berlin (dpa) - Die Anzahl ausleihbarer Roller ist in diesem Jahr laut einem Report weltweit um 164 Prozent auf 66.000 Stück gestiegen. Allein in Deutschland sei die Zahl der Elektro-Roller um 47 Prozent auf knapp 4200 Fahrzeuge gewachsen, berichtete das Berliner Start-up Unu.

Europa führt demnach den Trend an. 82 Prozent der Städte, in denen Elektro-Roller zum Leihen zur Verfügung stehen, seien in Europa - angeführt von Madrid, Paris und Barcelona. In Deutschland wachse der Markt in die Breite. Angebote gebe es inzwischen hierzulande in 17 Städten, sagte Studienleiter Enrico Howe. Deutschland bleibe damit einer der wichtigsten Einzelmärkte.

Der Berliner E-Roller-Anbieter Unu hatte erst kürzlich angekündigt, künftig ebenfalls in den Sharing-Markt einzusteigen. So sind die neusten Modelle der Scooter, die Unu bislang verkaufte, mit einer Sim-Karte ausgestattet, über die das Teilen der Fahrzeuge mit Freunden, Kollegen oder Familienmitgliedern möglich ist. Das Unternehmen wolle nun aber auch mit lokalen Partnern in den Sharing-Markt einsteigen, hieß es. Noch in diesem Jahr solle es dafür erste europäische Partnerschaften beginnen, sagte Mitgründer Pascal Blum, ohne konkrete Namen zu nennen.

Weltweit sind laut Report zwar nur 70 Prozent der Scooter elektrisch betrieben, dies sei aber auf die rasante Entwicklung in Indien zurückzuführen. Doch auch dort gebe es starke Anzeichen dafür, dass der Markt für E-Roller deutlich anziehe. Außerhalb Indiens sei der Anteil der elektrisch betriebenen Roller von 97 auf 99 Prozent gestiegen.

Laut Report teilen sich mit Vogo, eCooltra, Bounce, Cityscoot und Coup fünf Anbieter weltweit mehr als die Hälfte des Marktes. Insgesamt seien 34 Firmen am Start. Jeder Anbieter unterhält demnach mehr als 5000 Scooter. Jüngster Player ist mit Gründung 2016 Coup, der hierzulande zu den bekanntesten zählt. Die zu Bosch gehörende Firma betreibt Flotten in Deutschland, Spanien und Frankreich.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Sollen die EU-Staaten in der Krise gemeinsam Schulden aufnehmen? Die Frage entfacht einen alten Grundsatzstreit. Deutschland bleibt hart - doch der Druck wächst.
Scholz und Söder gegen Corona-Bonds

Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert

Deutschland ist aus wirtschaftlicher Sicht ein Autoland - die Corona-Krise trifft die Branche hart. BMW ergreift neue Maßnahmen. Aber auch Tankstellen und Autohäuser …
Wirtschaft in Corona-Krise: BMW-Maßnahme trifft 20.000 Mitarbeiter - Auch Brauereien in Not, Staat reagiert

470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
470.000 Unternehmen zeigen Kurzarbeit an

Dax schließt mit Plus - Sattes Minus im 1. Quartal

Frankfurt/Main (dpa) - Am deutschen Aktienmarkt hat die Covid-19-Pandemie für ein historisch schwaches erstes Quartal gesorgt.
Dax schließt mit Plus - Sattes Minus im 1. Quartal

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.