Ziele für 2018 gesenkt

Restaurantkette Vapiano schreibt rote Zahlen

Bereits im September hatte die Gesellschaft auch wegen einer Flaute auf dem schwedischen Markt seine Prognose reduziert. Foto: Sebastian Kahnert
+
Bereits im September hatte die Gesellschaft auch wegen einer Flaute auf dem schwedischen Markt seine Prognose reduziert. Foto: Sebastian Kahnert

Köln (dpa) - Schwache Geschäfte in Europa haben die Restaurantkette Vapiano in den ersten neun Monaten ausgebremst. Unter dem Strich rutschte die Pizza- und Pastakette in die roten Zahlen.

Der bereinigte Verlust belief sich auf 13,2 Millionen Euro, wie Vapiano in Köln mitteilte. Ein Jahr zuvor hatte das Unternehmen noch einen Gewinn von 1,6 Millionen Euro erwirtschaftet. Vor allem gestiegene Abschreibungen wegen höherer Investitionen sowie höhere Zinskosten waren die Gründe, was an der Expansion von Vapiano mit neuen Restaurants und Zukäufen lag.

Das Vapiano-Management hatte bereits am Vorabend seine Ziele für 2018 gesenkt. Nicht zum ersten Mal: Bereits im September hatte die Gesellschaft auch wegen einer Flaute auf dem schwedischen Markt seine Prognose reduziert. Auch im dritten Quartal stand nun ein Verlust.

Von Januar bis September konnte Vapiano zwar seinen Umsatz dank neuer Restaurants und Übernahmen im Vorjahresvergleich um 15 Prozent auf 271,4 Millionen Euro erhöhen, auf vergleichbarer Fläche gingen die Erlöse aber um 0,3 Prozent zurück. Während es in Deutschland und außerhalb Europas besser lief, blieb Schweden auch nach neun Monaten ein Knackpunkt.

Zum 30. September betreibt das Unternehmen 220 Restaurants in 33 Ländern. Vapiano eröffnete in den ersten neun Monaten weltweit 18 Restaurants. Das Angebot zum Mitnehmen und Liefern nach Hause bietet Vapiano inzwischen an 120 Standorten in 16 Ländern an.

Es war ein Versuch, neue Klientel zu gewinnen und in die Filialen zu locken. Weil das aber nicht wie gewünscht funktioniert hat, wird ein Konzept der Supermarktkette Globus eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

Bahn will 2022 mindestens 21.000 Mitarbeiter einstellen
Wirtschaft

Bahn will 2022 mindestens 21.000 Mitarbeiter einstellen

Im vergangenen Jahr stellte die Bahn 22.000 Mitarbeiter ein. 2022 könnten es fast noch einmal so viele werden, kündigt der Konzern an.
Bahn will 2022 mindestens 21.000 Mitarbeiter einstellen
Bahn stellte in diesem Jahr 22.000 neue Mitarbeiter ein
Wirtschaft

Bahn stellte in diesem Jahr 22.000 neue Mitarbeiter ein

Mindestens 18.000 neue Mitarbeiter wollte die Deutsche Bahn dieses Jahr einstellen. Diese Zahl wurde zwar deutlich übertroffen - jedoch hat man sich auch von Tausenden …
Bahn stellte in diesem Jahr 22.000 neue Mitarbeiter ein

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.