Ausbau des Online-Geschäft

Rewe-Chef will Amazon und den Discountern die Stirn bieten

+
Stellt sich auf eine größere Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein: Rewe-Chef Lionel Souque. Foto: Oliver Berg/Archiv

Köln (dpa) - Der Rewe-Chef Lionel Souque stellt sich auf wachsende Bedeutung des Onlinehandels mit Lebensmitteln ein. "Langfristig könnten bis zu zehn Prozent des Umsatzes im deutschen Lebensmittelhandel ins Netz abwandern", sagte Souque der "Wirtschaftswoche".

Der Kölner Handelsriese plant deshalb weitere Investitionen ins Online-Geschäft. Im Frühsommer soll ein neues Lager nahe Köln in Betrieb gehen, von dem aus Lebensmittel weitgehend automatisiert versendet werden. Es soll dabei helfen, das Online-Geschäft langfristig profitabler zu machen. Doch räumte der Manager ein: "Online wird uns über Jahre Geld kosten."

Mit dem weiteren Ausbau des Online-Geschäfts will sich Rewe auch gegen den Angriff des Internet-Giganten Amazon wappnen, der mit seinem Lieferdienst Fresh inzwischen auch in Deutschland frische Lebensmittel anbietet. "Stand heute tut uns Amazon nicht weh", sagte Souque. Dazu sei der Umsatz von Angeboten wie Fresh noch viel zu gering. Doch habe Amazon gezeigt, dass es in der Lage sei, ganze Branchen umzuwälzen. "Dagegen müssen wir uns wappnen", meinte Souque.

Auch seine Supermärkte will der Kölner Handelsriese in den nächsten Jahren aufwerten und so die Filial-Modernisierungen der Discounter Aldi und Lidl kontern. "Wir müssen dafür sorgen, dass der Abstand zum Discount wieder größer wird", sage der Rewe-Chef. Dabei helfen soll ein neues Konzept namens Supermarkt 2020, das derzeit in zehn Testmärkten erprobt wird, und bei dem Rewe stark auf Themen wie Frische, Convenience und auf gastronomische Angebote setzt. In den rund 300 Läden, die die Handelskette pro Jahr in Deutschland neu eröffnet oder von Grund auf modernisiert, solle das neue Konzept bereits integriert werden.

Bericht der Wirtschaftswoche

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Das Coronavirus bedroht die Wirtschaft. Der IWF sieht eine weltweite Rezession, auch für Deutschland sind es schwierige Zeiten.
Corona-Krise: BMW schickt 20.000 Mitarbeiter in Kurzarbeit  

Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Der deutsche Aktienmarkt hat zum Abschluss des von der Corona-Krise geprägten Quartals seine Vortageserholung beschleunigt fortgesetzt.
Dax stabilisiert sich über 10.000 Punkten

Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Die Corona-Krise legt die Wirtschaft in Deutschland praktisch lahm. Der Staat hilft mit massiven Eingriffen. Kurzarbeit ist eines der wichtigsten Instrumente, um …
Bundesagentur äußert sich zur Kurzarbeit

Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Im Kampf gegen das Coronavirus explodiert die Nachfrage nach Schutzmasken. Die USA überbieten nach einem Bericht aktuell zunehmend europäische Gebote.
Coronavirus: Wett-Bieten um Schutzmasken - Söder prescht vor, Kurz braucht jede Menge

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.