Rewe macht Amazon Konkurrenz – und eröffnet Online-Marktplatz

Konkurrenz für Amazon: Die Supermarkt-Kette Rewe erweitert ihr Angebot im Netz. Die Testphase des Online-Marktplatzes soll Anfang Juni starten.

Köln – Die Supermarkt-Kette Rewe baut ihr Angebot zum Online-Einkauf um Produkte wie Spielzeug und Tierbedarf aus und will damit offenbar Amazon die Stirn bieten. Rewe wolle einen Online-Marktplatz eröffnen und dort Produkte von Partnerfirmen wie ZooRoyal, Weinfreunde und myToys anbieten, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Damit entstehe für Kunden eine „zentrale Anlaufstelle für ihren gesamten Einkauf".

Testphase des Rewe-Online-Marktplatzes soll Anfang Juni starten

Kunden könnten künftig nicht nur Obst, Fleisch und Käse von Rewe online bestellen und liefern lassen, sondern zugleich Kosmetikartikel, Geschenke und regionale Spezialitäten kaufen, erklärte der Chef der Online-Sparte von Rewe, Jean-Jacques van Oosten. Demnach soll Anfang Juli die erste Testphase mit zunächst fünf Partnern und tausend Kunden starten, danach sollen stetig weitere Partner und Kunden dazu kommen.

Der Online-Service von Rewe ist derzeit in 75 deutschen Städten und dem Umland verfügbar und wird dem Unternehmen zufolge stetig ausgebaut. Der Fokus auf den Wocheneinkauf im Internet ist auch ein Ergebnis der wachsenden Marktmacht des Internethändlers Amazon, der kürzlich sein Lieferangebot frischer Lebensmittel auch in Deutschland gestartet hatte. Vor wenigen Tagen wurde zudem bekannt, dass Amazon die US-Biomarktkette Whole Foods kaufen will.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

GE war einst Innovationsführer und Aushängeschild der US-Wirtschaft. Doch seit Jahren ist der über 125 Jahre alte Industrieriese eines ihrer größten Sorgenkinder. Nun …
General Electric steigt aus US-Leitindex Dow Jones ab

Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Ein französischer Energie-Konzern musste in Luxemburg jahrelang kaum Steuern auf seine Gewinne zahlen. Das Großherzogtum räumt ein: Steuerrechtlich Legales sei nicht …
Millionen-Steuerrabatt: EU-Kommission prangert Luxemburg an

Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Gleich nach seiner Festnahme hatte Audi-Chef Stadler eine Aussage angekündigt. Nun haben die Staatsanwälte mit ihren Vernehmungen begonnen.
Audi-Chef Stadler erstmals als Häftling vernommen

Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Ein Kunde von Aldi Süd erlebte eine böse Überraschung: In seiner Mahlzeit fand er mehr, als ihm auf der Verpackung versprochen wurde. Die Reaktion der Supermarktkette …
Ekel-Fund in Aldi-Produkt: Kunde pulte sich den Gegenstand aus dem Mund - dann sah er die böse Überraschung

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.