Preisrutsch ist zu Ende

Rohstoffe werden wieder teurer

+
Erntereife Wintergerste: Der jahrelange Preisverfall für Rohstoffe hat ein Ende. Foto: Uwe Anspach/Archiv

An den Rohstoffmärkten gab es jahrelang nur eine Richtung: Abwärts. Nun haben sich die Märkte endlich gefangen. Doch das Preisniveau ist immer noch moderat, so dass der Endverbraucher wenig von den anziehenden Preisen bemerkt.

Hamburg (dpa) - Der jahrelange Preisverfall für Rohstoffe hat im Jahr 2016 sein Ende gefunden. Zum Jahresbeginn hatte der Preisindex für Rohstoffe, den das Hamburgische Weltwirtschaftsinstitut HWWI ermittelt, noch den niedrigsten Stand seit zwölf Jahren erreicht.

Das lag auch am Ölpreis, der ungefähr gleichzeitig seinen Tiefpunkt markierte und im Gesamtindex einen beträchtlichen Anteil hat. Aber auch die Preise für Industrie- und Agrarrohstoffe lagen im Januar am Boden. Seitdem haben sich die Preise deutlich erholt.

Nicht nur Öl und Gas wurden in diesem Jahr wieder teurer, sondern auch Rohstoffe wie Eisenerz, Metalle wie Kupfer, Aluminium oder Zinn und Agrargüter wie Kaffee und Kakao. So stieg zum Beispiel der HWWI-Preisindex für Nahrungs- und Genussmittel im Laufe des Jahres von 92 auf 105, für Agrarrohstoffe von 89 auf 105, für Industrierohstoffe von 83 auf 110 und für Eisenerz und Stahlschrott von 74 auf 125. Allein der Eisenerzpreis verdoppelte sich innerhalb eines Jahres von 40 auf 80 Dollar je Tonne.

Die Märkte wurden von dieser Entwicklung teilweise überrascht und hatten den Aufschwung in dieser Form nicht erwartet. Nun hat jeder Rohstoff seinen eigenen Markt und spezielle Faktoren auf der Angebot- und Nachfrageseite, die bei der Preisfindung eine Rolle spielen. Doch in vielen dieser Märkte spielte ein Überangebot eine Rolle, beflügelt durch einen Investitionsboom zu den Zeiten hoher Rohstoffpreise. "Die Zyklen an den Rohstoffmärkten sind lang", heißt es in einer Analyse der Deka-Bank.

Nun wendet sich das Blatt. In den vergangenen fünf Jahren haben die Rohstoffkonzerne kaum in die Erschließung neuer Vorkommen investiert. Die Investitionslücke macht sich nun in einem schwächeren Angebot bemerkbar. Die Nachfrage steigt aber dennoch weiter, so dass Angebot und Nachfrage sich langsam wieder annähern. Für 2017 erwarten die meisten Marktbeobachter und Analysten eine weitere Stabilisierung der Rohstoffmärkte, aber nicht unbedingt einen ähnlich ausgeprägten Preisanstieg wie in diesem Jahr. Viel hängt davon ab, wie sich die Weltkonjunktur entwickelt.

Der Verbraucher in Deutschland muss die Rohstoffe mitbezahlen, denn sie stecken in jedem Industrieprodukt. Bislang haben sich die steigenden Rohstoffpreise aber nicht in einer höheren Inflationsrate bemerkbar gemacht. Zum einen machen die Rohstoffkosten nur einen überschaubaren Anteil an den Endverbraucherpreisen aus. Und zum anderen sind sie immer noch deutlich niedriger wie noch vor einigen Jahren.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Fast ein Vierteljahrhundert waren die meisten mit Nafta zufrieden - dann kam Donald Trump. Die Nordamerikanische Freihandelszone muss auf Druck des US-Präsidenten neue …
Größte Freihandelszone der Welt wird neu aufgestellt

Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

In die Freizeitfahrzeuge halten jetzt immer mehr elektronische Helfer Einzug - von der Rückfahrkamera bis zum Abstandswarner. Deutschlands Versicherer halten das …
Wohnmobile werden in Deutschland immer beliebter

Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände

Die Leitung von Unternehmen ist immer noch überwiegend Männerdomäne. Eine Pflicht für Firmen, ihre Vorstände ausgeglichen zu besetzen, gibt es nicht. Jetzt ist sie …
Ministerin Barley droht mit Frauenquote für Vorstände
Video

Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Der „Streetscooter Work XL“ kommt aus dem Hause Ford. Dieser Elektro-Transporter soll künftig DHL-Pakete ausliefern. Was der Fahrzeug kann, erfahren Sie im Video.
Deutsche Post stellt E-Transporter vor

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.