Viele Baureihen betroffen

BMW-Rückruf: Mehr als 100.000 Autos müssen wegen Brandgefahr zurück in die Werkstätten

BMW will Absatz von Luxusautos verdoppeln
+
BMW will Absatz von Luxusautos verdoppeln

Neue Probleme beim BMW: Der Münchner Autobauer ruft wegen Brandgefahr weltweit gut 230.000 Autos zurück. Allein in Deutschland sind mehr als 100.000 Fahrzeuge betroffen.

  • Immer wieder rückt BMW mit Rückrufen ins Licht der Öffentlichkeit.
  • Jetzt muss der bayerische Autohersteller wieder Autos zurücknehmen.
  • Der Grund: Brandgefahr bei 113.000 Fahrzeugen allein in Deutschland.

München - BMW ruft wegen Brandgefahr 232.000 Fahrzeuge zurück. Der Konzern weite damit einen bereits vergangenes Jahr begonnenen Rückruf aus, teilte der Autohersteller am Donnerstag (21. November) mit. Zuvor hatte die Branchenzeitung kfz-betrieb darüber berichtet.

BMW: 113.000 Autos allein in Deutschland müssen in die Werkstätten - Viele Baureihen betroffen

In Deutschland müssten 113.000 Autos in die Werkstätten, sagte ein BMW-Sprecher. Die Brandgefahr sei aber „sehr gering“.

Grund für den Rückruf ist ein Problem im Abgasrückführsystem. Betroffen sind Fahrzeuge mit Vierzylinder-Dieselmotoren aus den Baureihen 1er bis 7er sowie die SUV-Modelle X1, X3, X4, X5 und X6. Halter betroffener Fahrzeuge werden laut BMW angeschrieben.

In diesem Jahr ist BMW bereits durch mehrere Rückrufe aufgefallen. 148.000 Dieselfahrzeuge musste der Konzern etwa im Mai zurücknehmen, im Juni folgte die nächste BMW-Rückrufaktion. Positive Nachrichten für den Konzern gibt es aber auch: So will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) mehrere hundert Millionen Euro für die Förderung der bayerischen Autowirtschaft in die Hand nehmen, wie Merkur.de* berichtet.

Großer Rückruf beim Münchner Autobauer BMW. Mehrere zehntausend Autos müssen in die Werkstätten - es droht Lebensgefahr. In den USA kam es bereits zu Todesfällen. Aufgrund explodierender Airbags ruft BMW wieder Autos zurück, darüber berichtet hna.de*.

Der Deutschen Post treibt im Juli wieder ihr elektrischer Transporter Sorgenfalten auf die Stirn.

dpa/fn

*Merkur.de und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Noch immer warten viele Lufthansa-Kunden nach den massenhaften Flugausfällen im Frühjahr auf die Erstattung. Aus der Bundesregierung, die das Unternehmen …
Verzögerte Erstattungen: Kritik aus Ministerium an Lufthansa

Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Um von der Corona-Krise hart getroffenen Firmen Luft zu verschaffen, ist die Pflicht über einen Insolvenzantrag bis Ende September ausgesetzt. Nun könnte diese Frist bis …
Lambrecht will Pflicht zum Insolvenzantrag länger aussetzen

Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Wie viel darf es sein: Eine Billion, zwei Billionen oder drei Billionen? Darum geht es in den zähen Verhandlungen um ein neues Konjunkturpaket in den USA. Die Demokraten …
Verhandlungen um US-Konjunkturpaket vorerst gescheitert

Hohe US-Arbeitslosenquote sinkt im Juli moderat

In vielen Teilen der Vereinigten Staaten grassiert das Coronavirus weiter - und torpediert damit auch den Öffnungskurs der US-Wirtschaft. Der Arbeitsmarkt erholt sich …
Hohe US-Arbeitslosenquote sinkt im Juli moderat

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.