Russisch-amerikanische Partnerschaft in der Antarktis

Moskau - Der staatliche russische Ölförderer Rosneft und der US-Ölkonzern ExxonMobil haben eine milliardenschwere strategische Partnerschaft vor allem in arktischen Gebieten vereinbart.

Die gesamten Investitionen könnten bis zu 500 Milliarden US-Dollar (rund 347 Mrd Euro) betragen. Das kündigte der russische Regierungschef Wladimir Putin am Dienstag nach Angaben der Agentur Interfax nach der Vertragsunterzeichnung in seinem Urlaubsort Sotschi am Schwarzen Meer

Putin: "Das heutige Ereignis wird sicher von den Weltenergiemärkten begrüßt werden"

Rosneft sucht seit langem nach einem Partner zur Ausbeutung der gewaltigen Ölvorkommen in den russischen Arktisgebieten. Eine Vereinbarung mit dem niederländisch-britischen Ölmulti BP war gescheitert.

Im Gegenzug könne Rosneft auch auf ExxonMobil-Feldern in Texas oder im Golf von Mexiko arbeiten, sagte Putin. Auch die Teilnahme an Exxon-Projekten in Drittländern sei möglich. “Das heutige Ereignis wird sicher von den Weltenergiemärkten begrüßt werden, weil sich dadurch neue Horizonte auftun“, sagte Putin. Die Vereinbarung sehe auch den Bau eines Forschungszentrums und gemeinsames Training vor.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“

Vor den drohenden Entlassungen tausender Mitarbeiter, hat SPD-Vorsitzender Martin Schulz die Konzernspitze attackiert. Diese hätten Fehlentscheidungen getroffen, für die …
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens - „Verantwortungslose Manager“

SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Berlin/München (dpa) - Angesichts des geplanten Abbaus tausender Arbeitsplätze bei Siemens hat SPD-Chef Martin Schulz die Konzernspitze attackiert.
SPD-Chef Schulz attackiert Siemens

Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend

München (dpa) - Die von Management-Gurus häufig gepriesene Flexibilität der digitalen Arbeitswelt löst in der jungen Generation keine Begeisterung aus.
Allianz-Studie: Flexible Jobs missfallen der Jugend

Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht

Essen (dpa) - Im Rennen um den spanischen Mautstraßen-Betreiber Abertis rüstet sich der Baukonzern Hochtief für eine milliardenschwere Übernahmeschlacht.
Hochtief rüstet sich für milliardenschwere Übernahmeschlacht

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.