Konkurrenz für Airbus

Russischer Mittelstreckenjet MS-21 hebt erstmals ab

+
Die MS-21 soll den etablierten Boeing 737 und Airbus A320 sowie deren auf weniger Spritverbrauch getrimmten Nachfolgern 737-MAX und A320neo Konkurrenz machen. Foto: Alexander Astafyev/Sputnik/G

Irkutsk (dpa) - Der neue russische Mittelstreckenjet MS-21 hat nach einigen Verzögerungen seinen ersten Testflug absolviert.

Der Flug im sibirischen Irkutsk am Sonntag dauerte rund 30 Minuten und erreichte bei einer Geschwindigkeit von 300 Stundenkilometern eine Höhe von etwa 1000 Metern, wie der Hersteller Irkut mitteilte. "Die Mission ist erfüllt. Alles ist normal verlaufen", sagte der Pilot nach der Landung. Der Testflug war mehrmals verschoben worden.

Die MS-21 soll den etablierten Mittelstreckenjets Boeing 737 und Airbus A320 sowie deren auf weniger Spritverbrauch getrimmten Nachfolgern 737-MAX und A320neo Konkurrenz machen. Erst Anfang Mai hatte auch der chinesische Flugzeugbauer Comac seinen ersten Mittelstreckenjet in die Luft geschickt.

Unter den Neulingen liegen die Russen mit 175 Bestellungen für die MS-21 noch weit hinter den Chinesen zurück. Comac meldete zuletzt Aufträge über insgesamt 570 Exemplare der C919 von 23 Kunden. Die MS-21 soll in den kommenden zwei Jahren in den Dienst gehen. Bis 2037 will Russland bis zu 1000 MS-21 produzieren, wie Industrieminister Denis Manturow ankündigte.

Die Mittelstreckenjets mit Standardrumpf und nur einem Gang zwischen den Sitzreihen sind das absatzstärkste Flugzeugsegment weltweit. Bisher wird es weltweit vom US-Konzern Boeing und seinem europäischen Rivalen Airbus beherrscht, die ihre Produktionskapazitäten für Maschinen dieser Klasse derzeit kräftig ausbauen. Die Flugzeuge kosten - je nach Ausführung - laut Preisliste rund 100 Millionen US-Dollar. Allerdings sind bei Großbestellungen hohe Rabatte üblich.

Mitteilung Irkut (englisch)

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

Pfullendorf (dpa) - Für die Belegschaft des insolventen Küchenbauers Alno gibt es wieder etwas Hoffnung. In der kommenden Woche würden Gespräche geführt mit einem …
Investor interessiert am insolventen Küchenbauer Alno

BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

München (dpa) - BMW ist verärgert über die Anträge von Daimler und Volkswagen, im Fall des Kartellverdachts gegen die deutsche Autoindustrie als Kronzeugen zur …
BMW verärgert über Kronzeugenanträge von Daimler und VW

Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

Die Warenhauskette Kaufhof steckt in der Krise - wie auch die kanadische Mutter HBC. Nun verlässt HBC-Chef Storch den Konzern. Kaufhof gibt sich gelassen.
Kaufhof-Mutter HBC trennt sich von Chef Storch

EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Europa hängt bei Zukunftstechnologien in wichtigen Bereichen hinterher. Doch nach dem jüngsten EU-Gipfel können Online-Shopper und Nutzer des mobilen Internets hoffen.
EU-Kommission erwartet Aufholjagd bei schnellem Internet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.