Wirtschaftswachstum erwartet

Kreml-Experte fordert Privatisierung des Öl-Sektors

+
Ein selbstfahrender Bus wird bei einer Ausstellung im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums präsentiert. Foto: Dmitri Lovetsky

Zur Stärkung der kriselnden russischen Wirtschaft hat sich der Kreml-Berater Alexej Kudrin für eine vollständige Privatisierung des Öl-Sektors ausgesprochen.

St. Petersburg - "Wir brauchen dort keine Staatskonzerne", sagte der frühere Finanzminister zum Auftakt des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. Der "Staatseffekt" schade den Unternehmen eher. Eine Privatisierung könne in den kommenden sieben bis acht Jahren umgesetzt werden, meinte der Experte.

Zugleich forderte Kudrin, Russland müsse künftig die Ausfuhr von Nicht-Rohstoffen verdoppeln. Dies sei jedoch schwieriger, als lediglich Öl und andere Rohstoffe zu exportieren.

Russische Produkte müssten fit gemacht werden für den Weltmarkt, forderte Kudrin. Der renommierte und als liberal geltende Experte arbeitet an einer Strategie für die russische Wirtschaft.

Nach einer Rezession erwartet die russische Regierung 2017 erstmals wieder ein Wachstum von bis zu 1,5 Prozent. Experten schätzen die Aussichten zurückhaltender ein. Sie fordern Strukturreformen sowie ein Ende der Abhängigkeit der Wirtschaft von Rohstoffexporten. Ein starker Rückgang des Ölpreises in den vergangenen Jahren hatte die Rohstoffmacht Russland in eine tiefe Krise gestürzt.

Webseite Wirtschaftsforum

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Das lange Übernahmeringen um den hessischen Arzneimittelhersteller ist beendet. Bain und Cinven haben im zweiten Anlauf die nötige Zustimmung der Aktionäre erreicht. Nun …
Genug Aktionäre überzeugt: Finanzinvestoren übernehmen Stada

Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Die Behörden in der Schweiz haben einen Zulassungsstopp für bestimmte Modelle des Porsche Cayenne verhängt. Grund dafür ist der Umweltschutz.
Schweiz verhängt Zulassungsstopp für manipulierte Porsche-Cayenne-Wagen

Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Der Nürnberger Unternehmer Hans Rudolf Wöhrl hat sein Interesse an der Übernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin signalisiert.
Unternehmer Wöhrl will insolvente Air Berlin übernehmen

Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Eine Komplettübernahme der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin würde der Lufthansa vor allem auf innerdeutschen Strecken zu einem starken Monopol verhelfen.
Studie: Lufthansa-Monopol droht vor allem auf innerdeutschen Strecken

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.