20 zusätzliche Verbindungen

Ryanair baut Angebot in Frankfurt schneller aus

+
Eine Boeing 737 der irischen Fluggesellschaft Ryanair. Foto: Thomas Frey

Eigentlich wollte Ryanair erst Ende Oktober 20 zusätzliche Flugverbindungen am Franfurter Flughafen anbieten. Nun aber soll das Angebot schon früher starten.

Frankfurt/Main (dpa) - Der Billigflieger Ryanair baut sein Angebot vom Frankfurter Flughafen zwei Monate früher aus als bislang angekündigt. 17 von 20 geplanten zusätzlichen Verbindungen sollen bereits am 4. September an den Start gehen, wie das Unternehmen mitteilte.

Das Unternehmen begründete den Schritt mit der hohen Nachfrage. Drei weitere Ziele kommen dann wie bislang angekündigt Ende Oktober zum Winterflugplan ins Angebot. Die irische Fluggesellschaft nimmt erst Ende März mit zunächst zwei Maschinen und vier Zielen ihren Betrieb am größten deutschen Flughafen auf, den sie bislang wegen hoher Gebühren gemieden hatte.

Angelockt von Rabatten des Flughafenbetreibers Fraport hat sich Ryanair für einen schnellen Flottenaufbau entschieden und will nun schon zum September sieben Flugzeuge in Frankfurt stationiert haben.

Im Winterflugplan 2017/2018 stehen dann 24 Verbindungen unter anderem auch in Metropolen wie London, Mailand oder Madrid, die auch für Geschäftsleute interessant sind. Die Lufthansa hat bereits heftig gegen die Fraport-Preisgestaltung an ihrem Drehkreuz protestiert.

Mitteilung Ryanair zu Winterflugplan Frankfurt 2017/2018

Mitteilung Ryanair zu früherem Start

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Jeder Einkauf im Discounter endet an der Kasse. Aber wie gut werden die Kassierer eigentlich behandelt? Eine Aldi-Süd-Mitarbeiterin hat nun Auskunft gegeben.
Münchner Aldi-Mitarbeiterin packt aus: So hart ist die Arbeit an der Kasse

Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat am Dienstag nach einem lange richtungslosen Verlauf im späten Handel deutlich angezogen. Als Kursstützen sah Analyst Michael Hewson …
Dax legt im späten Handel deutlich zu und schließt im Plus

Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Nach Angaben aus Paris wird es keine Ausnahmen für deutsche und andere europäische Unternehmen von den US-Sanktionen gegen den Iran geben
Paris: USA verweigern Ausnahmen von Iran-Sanktionen für EU-Unternehmen

Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Die deutsch-französische Zug-Ehe nimmt die nächste Hürde: Die Aktionäre des TGV-Herstellers Alstom stimmen der Fusion mit der Siemens-Zugsparte zu. Ein wichtiges Ja …
Alstom-Eigentümer stimmen für Zug-Allianz mit Siemens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.