Passagierzuwachs unterschätzt

Ryanair fordert dritten Flughafen für Berlin - dabei ist BER unfertig

+
Ryanair.

Der irische Billigflieger Ryanair fordert neben Tegel und dem neuen, noch unfertigen Großflughafen BER einen dritten Airport. Berlin habe den Passagierzuwachs absolut unterschätzt, sagt Ryanair-Manager Kenny Jacobs.

Ryanair-Manager Kenny Jacobs gab dem Tagesspiegel in Berlin ein Interview. Sein Unternehmen gehe davon aus, dass das Passagieraufkommen bis 2050 auf mehr als 90 Millionen Reisende steigen werde - im vergangenen Jahr wurden in Tegel und Schönefeld 33 Millionen Passagiere abgefertigt. "Der Senat sollte sich lieber Gedanken über den Bau eines neuen Flughafens machen."

Schon heute lägen Tegel und Schönefeld zusammen um sechs Millionen Passagiere über der Startkapazität des BER, sagte Jacobs. Schon bis 2030 werde das Volumen auf mehr als 50 Millionen Fluggäste im Jahr steigen. Das könnte der neue Flughafen allein nicht verkraften. Ryanair unterstütze daher auch das Bürgerbegehren zum Weiterbetrieb von Tegel.

Die Berliner stimmen am Tag der Bundestagswahl in einem Volksentscheid über die Offenhaltung von Tegel ab. Der rot-rot-grüne Senat muss sich aber nicht daran halten. Er lehnt eine Weiternutzung ab und verweist auch auf rechtliche Zwänge. Gegen den innerstädtischen Flughafen sprechen vor allem der Fluglärm, Sicherheitsbedenken sowie die inzwischen marode Infrastruktur. Auch Brandenburg als weiterer BER-Gesellschafter hält an der Schließung von Tegel fest.

Dritter Gesellschafter ist der Bund. Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) sprach sich Anfang Juli für eine mögliche Weiternutzung des Airports aus. Ein Regierungssprecher nannte dies einen "persönlichen Debattenbeitrag" Dobrindts.

Lesen Sie hier unseren Flug-Ratgeber: Flughäfen, Buchung, Flugzeuge und Sicherheit an Bord.

"Können Sie das Fenster öffnen?" - 9 dumme Fragen von Fluggästen

Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie bitte das Fenster öffnen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Kann ich bitte eine Tasse Tee haben und eine Massage für meine Barbie-Puppe buchen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Können Sie mir den Weg zu den Duschen zeigen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie mein Kind mit ins Spielzimmer nehmen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie die Motoren runterdrehen, es ist einfach zu laut?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: Gibt es einen McDonald's an Bord?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Kann der Kapitän nicht die Turbulenzen abstellen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen: "Können Sie meine Haare in Ordnung bringen?" © dpa
Die dümmsten Fragen von Fluggästen
Die dümmsten Fragen von Fluggästen. "Mir ist mein Glasauge rausgefallen, können Sie mir helfen, es zu finden? © dpa

AFP

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Der Discounter Aldi hat seit einigen Tagen einen Aufstell-Pool im Angebot. Steht einem heißen Sommer mit Abkühlung im Garten also nichts mehr im Weg, oder?
Aldi hat den Traum-Swimming-Pool im Angebot - doch er hat einen großen Nachteil

Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Im Abgasskandal geht die Justiz hart gegen VW-Spitzenpersonal vor. Audi-Chef Stadler muss wegen Verdunklungsgefahr in U-Haft. Die umfangreichsten strafrechtlichen …
Ermittler greifen im Abgasskandal gegen Top-Manager durch

Krebs durch Glyphosat? US-Prozess gegen Monsanto beginnt

San Francisco (dpa) - Der jüngst vom Bayer-Konzern übernommene Saatgutriese Monsanto muss sich erstmals vor einem US-Gericht wegen angeblich verschleierter Krebsrisiken …
Krebs durch Glyphosat? US-Prozess gegen Monsanto beginnt

China wirft USA Start von Handelskrieg vor

Geht es nach Donald Trump, sollen die Hälfte aller chinesischen Einfuhren mit Strafen belegt werden. Peking will Vergeltung üben - ist ein folgenschwerer Konflikt noch …
China wirft USA Start von Handelskrieg vor

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.