Smartphone-Marktführer

Samsung erwartet mehr operativen Gewinn

+
Samsung hat die Folgen des Rückrufs seines Pannen-Smartphones Galaxy Note 7 noch nicht überwunden. Foto: Jeon Heon-Kyun/Archiv

Die Folgen des Rückrufs seines Galaxy-Note-7-Smartphones hat Samsung noch nicht ganz überwunden. Doch im abgelaufenen Quartal scheint es für den Elektronik-Riesen besser als erwartet gelaufen zu sein. Vor allem Chips und Displays sorgen für gute Unternehmenszahlen.

Seoul (dpa) - Trotz des Debakels um sein Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 erwartet Samsung für das vierte Quartal 2016 den höchsten operativen Gewinn seit über drei Jahren.

Dabei dürften nach Ansicht von Analysten vor allem wie schon im dritten Quartal die guten Geschäfte mit Speicherchips und Displays die Folgen des weltweiten Rückrufs des Note 7 aufgefangen haben. 

Der Gewinn aus den Kerngeschäften werde im Jahresvergleich um 50 Prozent auf etwa 9,2 Billionen Won (7,3 Milliarden Euro) steigen, teilte das südkoreanische Technologieunternehmen am Freitag in seinem Ergebnisausblick mit. Die Gewinnschätzung liegt über den Erwartungen des Marktes. Es wäre das erste Mal seit dem dritten Quartal 2013, dass der operative Gewinn über neun Billionen Won liegt. 

Beim Umsatz rechnet Samsung Electronics mit einem leichten Rückgang auf 53 Billionen Won. Genaue Geschäftszahlen legt der Marktführer bei Smartphones, Speicherchips und Fernsehern traditionell erst zu einem späteren Zeitpunkt vor.

Für das ganze Jahr erwartet der Apple-Rivale einen Umsatzanstieg um 0,4 Prozent auf 201,5 Billionen Won, der operative Gewinn werde sich wahrscheinlich um 10,6 Prozent auf 29,2 Billionen Won erhöhen. 

Mit Spannung werden die endgültigen Zahlen für die Mobilfunksparte für das Schlussquartal 2016 erwartet. Der Betriebsgewinn im Smartphone-Geschäft war wegen der Probleme mit dem Note 7 fast komplett eingebrochen. Allerdings prognostizierte Samsung, dass sich das Geschäft dank solider Verkäufe der anderen Premium-Modelle Galaxy S7 und S7 Edge wieder einigermaßen erholen werde. 

Samsung hatte das Galaxy Note 7 im vergangenen August auf den Markt gebracht. Kurz darauf kamen erste Berichte von Verbrauchern über überhitzte oder brennende Geräte auf. Anfang September räumte das Unternehmen eine Brandgefahr infolge von Akku-Problemen bei dem Gerät ein und kündigte eine weltweite Austausch-Aktion an. Nach eigenen Angaben waren 2,5 Millionen Geräte betroffen. Allerdings ist die genaue Ursache für die Geräte-Probleme nach wie vor nicht geklärt. 

Südkoreanische Medien berichteten diese Woche, dass die Ergebnisse der Untersuchungen zu dem betroffenen Smartphone in diesem Monat vorgelegt werden sollen. Die Regierung hatte demnach die unabhängige US-Organisation Underwriters Laboratories (UL) beauftragt, um sich mit dem Gerät zu beschäftigen. Auch das staatliche koreanische Test-Labor (KTL) führte eigene Untersuchungen durch. 

Mitteilung Samsung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Lange wurde SAP für schwindende Profitabilität kritisiert, dann überraschte der Softwarekonzern mit einem unerwartet starken Anstieg. Nun legen die Walldorfer die …
Bei SAP stehen Profitabilität und Cloud-Wachstum im Fokus

Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Jetzt streiken die Flugbegleiter. 
Streik in der Kabine: Ryanair streicht nächste Woche 600 Flüge - viele Ferienziele betroffen

Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Bei Ryanair spitzt sich der Konflikt mit dem fliegenden Personal zu. Nach den irischen Piloten streiken nun die Flugbegleiter in mehreren europäischen Ländern. Die …
Ryanair sagt für kommende Woche 600 Flüge ab

Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben auch zur Wochenmitte ihren Optimismus beibehalten. Der Leitindex Dax baute die Gewinne vom Vortag aus …
Deutscher Aktienmarkt bleibt im Aufwind

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.