Getränke-Hersteller startet Rückruf

Scherben in Mineralwassern von Steigerwald gefunden

Oberscheinfeld - Wegen eines erneuten Glasscherben-Fundes hat der mittelfränkische Getränke-Hersteller Steigerwald Mineralbrunnen seine gesamten Produkte zurückgerufen.

In dem Produkt „Steigerwald Naturell“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 30.11.2018 seien eine Glasscherbe und -splitter festgestellt worden, teilte das Unternehmen am Mittwochabend in Oberscheinfeld mit. Deshalb würden alle Produkte „aus Gründen des konsequenten Verbraucherschutzes“ zurückgerufen.

Dabei geht es um die Mineralwasser-Produkte der Marken „Steigerwald“, „Schwarzenbergquelle“, „Owalis“, „Marktquelle“ und „elements“ sowie Süßgetränke der Marken „Steigerwald“, „Owalis“ und „Marktquelle“. Kunden sollten die Lebensmittel nicht trinken. Die Getränke könnten in allen Verkaufsstellen gegen Erstattung des Kaufpreises zurückgegeben werden - auch ohne Vorlage eines Kassenbons. Vor knapp zwei Wochen hatte das Unternehmen erstmals vor Glasscherben gewarnt.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Roland Weihra

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.