Milliardenstreit

Schickedanz soll Quelle-Insolvenzverwalter über 520.000 Euro zahlen

+
Im Milliardenstreit gab es eine Entscheidung: Madeleine Schickedanz soll über 520.000 Euro zahlen.

Hamm - Das Oberlandesgericht hat entschieden: Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz muss dem Insolvenzverwalter des Versandhauses mehr als 520.000 Euro zahlen.

Die Quelle-Erbin Madeleine Schickedanz muss dem Insolvenzverwalter des 2009 Pleite gegangenen Versandhauses mehr als 520.000 Euro zahlen. Hinzu kommen noch die seit September 2009 aufgelaufenen Zinsen. Das entschied das Oberlandesgericht Hamm am Donnerstag (Az.: 27 U 83/16). Es bestätigte damit eine Entscheidung des Landgerichts Essen.

In dem Rechtsstreit ging es um Zahlungen, die die Quelle-Erbin vom Versandhaus als Miete für das ursprüngliche Kaufhaus der Familie in Hersbruck bei Nürnberg erhalten hatte, wie ein Sprecher des Insolvenzverwalters mitteilte. Diese Miete sei von Quelle unregelmäßig, meist vierteljährlich plus Zinsen bezahlt worden. Der Insolvenzverwalter sah darin angesichts der Beteiligung von Madeleine Schickedanz am Quelle-Mutterkonzern Arcandor eine Art Gesellschafterdarlehen und forderte das Geld zurück. Der 27. Zivilsenat des Oberlandgerichts Hamm gab ihm Recht.

Eine Revision gegen die Entscheidung ließ das Gericht nicht zu. Die Entscheidung ist jedoch noch nicht rechtskräftig.

Erst kürzlich hatte Schickedanz, die bei der Pleite des Karstadt-Mutterkonzerns Arcandor einen Großteil ihres Vermögens verlor, einen milliardenschweren Schadenersatzstreit vor dem Kölner Landgericht mit einem Vergleich weitgehend abgeschlossen. Die 73-Jährige hatte in dem Verfahren 1,9 Milliarden Euro als Ausgleich für ihre Verluste in der Arcandor-Pleite verlangt. Doch bekommt sie wohl nur einen Bruchteil davon. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur erhält Schickedanz einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Die Eltern des kleinen Jozef (2) waren wohl fassungslos, als Sie das Kinderzimmer betraten. Ihr Sohn lebte nicht mehr. Schuld soll ein Ikea-Möbel gewesen sein.
Unfassbar! Ikea-Möbel kostet Kleinkind das Leben

Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Berentzen ist ein seit fast 260 Jahren bestehendes Unternehmen - seit Juni hat ein neuer Chef das Sagen. Er will die Organisation verändern und setzt auf …
Neuer Berentzen-Chef hofft auf Korn als Trendgetränk

Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet

Von wegen Holland: Deutscher Käse stellt immer neue Exportrekorde auf. Für die Milchbauern bedeutet das zwar derzeit steigende Preise - aber auch stetig wachsende …
Neuer Exportrekord für deutschen Käse erwartet

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.