Temperatursturz ist Schuld

Schlechteste Kirschenernte seit der Wiedervereinigung droht

+
Ein Kälteeinbruch hat die Kirschenernte stark beeinträchtigt. Foto: Jens Wolf

Wiesbaden (dpa) - Starker Nachtfrost in der Blütezeit hat zu teilweise riesigen Ausfällen bei der Kirschenernte gesorgt.

Die deutschen Obstbauern erwarten nach einem Temperatursturz zur ungünstigsten Zeit nur eine Erntemenge von 19 600 Tonnen Kirschen, wie das Statistische Bundesamt mitteilte.

Diese erste Schätzung vom 10. Juni bedeutete einen Rückgang von 61 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre, wie die Statistiker erklärten. 

Es droht die niedrigste Ernteausbeute seit der deutschen Wiedervereinigung. Bei den Süßkirschen (64 Prozent) wird dabei im Vergleich mit dem Zehn-Jahres-Durchschnitt ein stärkerer Rückgang als bei den Sauerkirschen (57 Prozent) erwartet.

Mitteilung Statistisches Bundesamt

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Wien (dpa) - Mit der Kürzung ihrer Öl-Fördermengen hat die Opec seit Januar 2017 mit dafür gesorgt, dass der Ölpreis weltweit deutlich angestiegen ist. Autofahrer merken …
Öl-Staaten beraten über künftige Öl-Fördermengen

Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Es sind Griechenland-Rettungsverhandlungen - doch die Finanzminister gehen geradezu in Hochstimmung in die Eurogruppe. Aber dann zieht sich die Sache doch wieder in die …
Zähes Ringen um letztes Hilfspaket für Griechenland

Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Schock für den Mode-Riesen Primark! Eine Große Studie einer Mediengruppe aus Frankfurt enthüllt ein vernichtendes Detail über Modekette. Alle Infos hier. 
Schock für Primark! Neue Studie enthüllt vernichtendes Detail über Modekette

Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Tesla hat einen ehemaligen Mitarbeiter verklagt, der dem Konzern angeblich "mutwillig und arglistig" Schaden zufügen wollte. Nun setzt sich der Mann zur Wehr - er sei …
Angeblicher Tesla-Saboteur bezeichnet sich als Whistleblower

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.