Stundensätze

Zeuge im Schlecker-Prozess: Probleme schon 2009 absehbar

+
Schlecker, einst größter Drogeriemarkt-Konzern Europas, ging 2012 pleite, Zehntausende Menschen verloren ihre Arbeitsstellen. Foto: Stefan Puchner

Halbzeit im Schlecker-Prozess: Schon Jahre vor der Pleite hat das Unternehmen nach Aussage eines Ex-Managers Schwierigkeiten. Auch eine andere frühere Führungskraft sagt aus.

Stuttgart (dpa) - Die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der einstigen Drogeriemarktkette Schlecker haben sich nach Angaben eines früheren Managers schon im Jahr 2009 abgezeichnet.

Bei dem Unternehmen sei über lange Zeit nur sehr wenig investiert worden, sagte der Mann vor dem Stuttgarter Landgericht. Wettbewerber hingegen hätten Gelder in die Modernisierung ihrer Filialen gesteckt, sagte der Manager, der von November 2008 bis April 2010 die Verantwortung über die Finanzen hatte.

Firmengründer Anton Schlecker muss sich wegen Bankrotts vor Gericht verantworten. Nach Auffassung der Staatsanwaltschaft hatte dem Unternehmen spätestens Ende 2009 die Zahlungsunfähigkeit gedroht. Europas einst größte Drogeriemarktkette hatte aber erst Anfang 2012 Insolvenz angemeldet.

Es habe auch Gespräche mit Banken gegeben, sagte der Ex-Manager am 13. von planmäßig 25 Prozesstagen. Die Geldinstitute verlangten Sicherheiten, wenn es um die Ausweitung von Kreditlinien ging. Anton Schlecker habe den Banken weder seine kompletten Zahlen offenlegen noch ihnen Sicherheiten geben wollen, sagte der Zeuge weiter. Nach seinen Angaben sträubte sich der Unternehmensgründer wohl auch, rechtzeitig Berater ins Haus zu holen.

Zur Halbzeit des Prozesses sagte auch der frühere Geschäftsführer der Online-Versandhandelstochter Schlecker Home Shopping (SHS) aus. Nach dessen Darstellung zahlte der Online-Händler wohl überhöhte Stundensätze an eine Logistikfirma, die zum Schlecker-Imperium gehörte. Der Stundensatz von 28,50 Euro sei vorgegeben worden, sagte der Zeuge. "Für uns waren das nicht verhandelbare Preise." Die Leistung hätte man auch auf dem Markt für 14 bis 15 Euro die Stunde einkaufen können, sagte der Ex-SHS-Chef.

Aus Sicht der Staatsanwaltschaft hat der einstige Drogeriekönig Anton Schlecker über diese überhöhten Stundensätze hohe Summen an seine Kinder Meike und Lars verschoben. Ihnen gehörte die Logistikfirma. Die beiden sind wegen Beihilfe zum Bankrott mitangeklagt. Schlecker und seinen Kindern wird vorgeworfen, illegal mehr als 25 Millionen Euro aus der Firma gezogen zu haben. Der Prozessauftakt war im März, der letzte bisher vom Gericht festgelegte Termin ist im Oktober.

Mitteilung des Landgerichts vom Dezember 2016

Anklage der Staatsanwaltschaft, April 2016

Insolvenzordnung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Stuttgart/Berlin (dpa) – Mercedes-Benz setzt für seine gewerblichen Transporter ab kommendem Jahr auf E-Mobilität. Ab Sommer 2018 soll als erstes Modell ein eVito …
Mercedes-Benz stellt Transporter-Flotte auf E-Mobilität um​

Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

Frankfurt/Main (dpa) - Das Scheitern der Jamaika-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt weiter belastet. Nach deutlich schwächerem Start gelang es dem Dax aber, …
Abbruch der Jamaika-Gespräche belastet den Dax

DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Berlin (dpa) - Der Chef des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, sieht nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen Chancen für einen …
DIW-Chef Fratzscher: Brauchen Regierung mit Visionen

Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Endspurt im Prozess um die Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker: Nach mehr als acht Monaten liegen die Fakten auf dem Tisch, nun müssen Staatsanwälte und Verteidiger …
Schlecker-Prozess geht mit Plädoyers in die Schlussphase

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.