Viel Sonnenschein

Schönes Wetter sorgt für guten Start in die Gartensaison

+
Viel Sonnenschein und milde Temperaturen haben in diesem Frühjahr für gute Geschäfte der Gartenbranche gesorgt. Foto: Martin Schutt

Die milden Frühlingstage haben bei vielen Verbrauchen die Lust auf Grünes geweckt. Blumenhändler und Gartencenter freuen sich über gute Geschäfte.

Bonn (dpa) - Viel Sonnenschein und milde Temperaturen haben in diesem Frühjahr für gute Geschäfte der Gartenbranche gesorgt. "Es läuft richtig gut", berichtete der Geschäftsführer des Bundesverbands Einzelhandelsgärtner, Stefan Gentzen.

Angesichts des guten Wetters sei die Nachfrage nach Frühblühern wie Primeln oder Stiefmütterchen in diesem Jahr besonders hoch gewesen, berichtete die Präsidentin des Landesverbandes Gartenbau Nordrhein-Westfalen, Eva Kähler-Theuerkauf. Noch im vergangenen Jahr habe die Kälte zum Jahresbeginn die Kauflust der Verbraucher so beeinträchtigt, dass viele Primeln vernichtet worden seien.

Bereits nach Ostern starte nun in den Gärtnereien die Balkonsaison mit Sommerblumen wie Geranien oder Petunien, kündigte Gentzen an. "Die Leute wollen immer früher pflanzen", sagte er. Das Warten mit der Bepflanzung bis zu den sogenannten Eisheiligen Mitte Mai sei für viele Verbraucher schon längst kein Thema mehr.

Von einem Gesamtumsatz der grünen Branche von gut 17 Milliarden Euro im vergangenen Jahr entfielen knapp neun Milliarden Euro auf Pflanzen. Mit durchschnittlich 107 Euro pro Kopf gaben die Verbraucher im Jahr 2016 wieder mehr für Garten und Balkon aus. Im Jahr zuvor hatten die Ausgaben noch bei rund 104 Euro gelegen. Besonders gefragt waren Kräuter, Gehölze und Stauden.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen

Immer häufiger werden dem Zoll Hinweise auf Geldwäsche gemeldet. Offenbar bleibt aber viel Arbeit liegen. Die Regierung beschwichtigt dennoch.
Geldwäsche in Deutschland? Zoll ertrinkt in Hinweisen

Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.