SPD-Chef und -Kanzlerkandidat

Schulz: Digitalwirtschaft in Europa braucht Rechtssicherheit

+
SPD-Chef und -Kanzlerkandidat Martin Schulz: "Digitalisierung darf nicht heißen: "The winner takes it all"". Foto: Kay Nietfeld

Die Digitalisierung muss als Chance, nicht als Risiko gesehen werden. Europa habe die erste Halbzeit schon verschlafen. Nun müsse dringend aufgeholt werden, mahnt SPD-Kanzlerkandidat Schulz.

Berlin (dpa) - Eine digitale europäische Wirtschaft braucht nach den Worten von SPD-Chef und -Kanzlerkandidat Martin Schulz Grundprinzipien und Rechtssicherheit.

"Digitalisierung darf nicht heißen: "The winner takes it all" (Der Sieger bekommt alles)", sagte Schulz am Mittwochabend bei einer Veranstaltung des Springer-Verlages in Berlin über künstliche Intelligenz und Politik. Digitalisierung sei zuerst eine Chance, die im Sinne des ganzen Landes ergriffen werden sollte. 

Das bedeute auch, dass Deutschland und Europa in Bildung und Innovationen investieren müssten, sagte Schulz. Die Ausbildung und die Lehrpläne müssten entsprechend weiterentwickelt und an die neue digitale Welt angepasst werden. Und es gelte, die innovativen Köpfe durch Anreize im Land zu halten. Die aber gingen dorthin, "wo sie mit offenen Armen empfangen werden", wo sie gute Arbeitsbedingungen und ebenso ein gutes kulturelles Angebot hätten. Man müsse sich auch fragen, ob das deutsche Steuersystem für Firmengründer noch angemessen sei, machte Schulz deutlich.

Die künftigen Marktführer in der Branche sollten aus Europa kommen und nicht mehr aus dem Silicon Valley, sagte Schulz weiter. Die erste Halbzeit der Digitalisierung habe Europa verschlafen. Jetzt gelte es, rasch aufzuholen. In dieser veränderten Arbeitswelt gelte es aber auch, Sozialstandards zu halten.

Die Veranstaltung war Auftakt zur mehrtägigen Internet-Konferenz NOAH Berlin an der unter anderem Siemens-Aufsichtsratschef Gerhard Cromme, Metro-Chef Olaf Koch und Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer teilnehmen.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Jahrelang warteten Apple und andere US-Unternehmen auf eine Steuerreform, um ihre Auslandsgewinne nach Hause zu bringen. Jetzt ist es soweit - und der iPhone-Konzern …
Apple bringt nach Steuerreform Auslandsreserven in die USA

Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Berlin (dpa) - Mit einem Abendempfang wird die Internationale Grüne Woche heute in Berlin zum 83. Mal eröffnet. Dabei stellt sich das Partnerland Bulgarien den Gästen …
Minister Schmidt eröffnet Grüne Woche

Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen

Apple wird als Ergebnis der US-Steuerreform eine Summe von 38 Milliarden Dollar (31 Milliarden Euro) auf im Ausland angesammelte Gewinne an den US-Fiskus zahlen.
Apple zahlt US-Steuer von 38 Milliarden Dollar auf Auslandsvermögen

Dax von Eurostärke und Wall Street belastet

Frankfurt/Main (dpa) - Der hohe Eurokurs hat den Dax am Mittwoch belastet. Am Nachmittag drückte die Wall Street zusätzlich auf die Stimmung, da die Gewinne der …
Dax von Eurostärke und Wall Street belastet

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.