Kerngeschäft lahmt

Schwacher Start ins Jahr stellt Daimler vor große Aufgaben

+
Der Daimler-Konzern hat die Zahlen für das 1. Quartal 2019 vorgelegt. Foto: Marijan Murat

Der Autobauer Daimler steht vor tiefgreifenden und vor allem auch teuren Veränderungen. Das Kerngeschäft läuft gerade aber alles andere als rund. Das hinterlässt Spuren.

Stuttgart (dpa) - Nach einem schwachen Auftakt sieht sich der Autobauer Daimler mit noch größeren Aufgaben für das laufende Jahr konfrontiert.

"Das Erreichen der Ziele für 2019 ist nach dem ersten Quartal nicht einfacher geworden", räumte Vorstandschef Dieter Zetsche in Stuttgart ein. Zwar hält der Konzern an seinen im Februar verkündeten Erwartungen fest.

Dafür seien aber "große Kraftanstrengungen und ein fokussierter Mitteleinsatz" in diesem und in den kommenden Jahren unumgänglich. Für Zetsche ist es die letzte Quartalsbilanz als Vorstandschef. Der 65-Jährige übergibt den Posten in knapp einem Monat an seinen Nachfolger Ola Källenius.

Daimler hatte im ersten Quartal weltweit mit schwächelnden Verkaufszahlen zu kämpfen. Gleichzeitig muss der Konzern weiter viel Geld in neue Modelle und Technologien stecken. Dazu kommen ein teurer Konzernumbau, gestiegene Rohstoff- und Materialpreise sowie Probleme unter anderem mit Lieferengpässen, die ebenfalls viel Geld kosten.

So ging der Umsatz immerhin nur leicht von 39,8 Milliarden Euro im ersten Quartal 2018 auf nun 39,7 Milliarden Euro zurück. Unter dem Strich fiel der Rückgang deutlicher aus: Rund 2,10 Milliarden Euro Gewinn bedeuten ein Minus von 7,5 Prozent. Damit könne und wolle sich Daimler nicht zufriedengeben, betonten Zetsche und sein Finanzchef Bodo Uebber, der den Konzern ebenfalls nach der Hauptversammlung am 22. Mai verlässt.

Einzig die Sparte der Finanzdienstleistungen verbuchte ein besseres Ergebnis als im Vorjahr - weil Daimler allein für die Zusammenlegung der Mobilitätsdienste mit BMW als Sondereffekt mehr als 700 Millionen Euro verbuchen kann.

Sowohl beim Kerngeschäft mit den Autos als auch bei den Bussen ging der Umsatz parallel zu den sinkenden Absatzzahlen zurück. Lastwagen und Vans verkauften sich besser als im ersten Quartal. Dem standen aber hohe Kosten gegenüber, so dass letztlich alle Bereiche beim operativen Ergebnis schlechter dastanden als vor einem Jahr - Busse und Vans sogar mit Verlust. Eine Konsequenz: Daimler verzichtet auf die Produktion der X-Klasse in Argentinien. Für den 2017 vorgestellten Pick-up habe sich in Lateinamerika kein auskömmliches Geschäftsmodell realisieren lassen, sagte Uebber. Für Europa und den Rest der Welt wird das Modell in Spanien gebaut.

Mit Blick auf das Gesamtjahr bleibt Daimler dabei, dass Absatz, Umsatz und operatives Ergebnis im Vergleich zu 2018 leicht steigen werden. Im gesamten Unternehmen müssten dafür aber die Lieferbereitschaft gesteigert, Kosten gesenkt sowie Maßnahmen zur Steigerung der Effizienz und der Flexibilität verstärkt werden, betonte Zetsche. Konkrete Details zu diesen "Gegenmaßnahmen", die der Vorstand schon im Februar angekündigt hatte, nannten er und auch Uebber aber erneut nicht.

Mitteilung

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Nervöser Ölmarkt verteuert Kraftstoff und Heizöl

Auf dem Ölmarkt herrscht Nervosität. Mal steigen die Preise auf ein Jahreshoch, dann stürzen sie wieder deutlich ab. Für die Verbraucher ist es in den vergangenen …
Nervöser Ölmarkt verteuert Kraftstoff und Heizöl

Aldi ruft beliebten Snack zurück - es besteht Gesundheitsgefahr! 

Rückruf: Aldi warnt vor dem Verzehr einer Naschware, die vor allem bei jungen Leuten beliebt ist. Der Verzehr kann zu Vergiftungen führen.
Aldi ruft beliebten Snack zurück - es besteht Gesundheitsgefahr! 

Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden

Ein Hersteller von Fleisch- und Wurstwaren ruft sein Produkt zurück, das im Sortiment des Discounters Penny angeboten wird. Aufgrund falscher Angaben kann der Verzehr …
Penny ruft Wurst zurück: Eine Sache kann für Verbraucher gefährlich werden

Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation

London/Boulogne-Billancourt (dpa) - Die Autokonzerne Renault und Fiat Chrysler (FCA) verhandeln US-Medien zufolge über eine engere Zusammenarbeit.
Renault und Fiat Chrysler verhandeln über enge Kooperation

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.