Börse in Frankfurt

Handelsstreit drückt Dax noch tiefer ins Minus

+
Der Handelssaal der Börse in Frankfurt. Foto: Frank Rumpenhorst/Illustration

Frankfurt/Main (dpa) - Angesichts des eskalierenden Zollkonflikts zwischen China und den USA hat sich die Talfahrt am deutschen Aktienmarkt fortgesetzt. Die von US-Präsident Donald Trump angekündigten neuen Strafzölle gegen China konterte das Reich der Mitte mit einer Abwertung seiner Währung.

Der Dax war im Handelsverlauf am Montag auf den tiefsten Stand seit Anfang Juni abgesackt und schloss 1,80 Prozent niedriger bei 11.658,51 Punkten. In der Vorwoche war der deutsche Leitindex bereits um 4,4 Prozent eingeknickt, der kräftigste Wochenverlust seit Oktober 2018. Der MDax, der die Aktien mittelgroßer deutscher Unternehmen repräsentiert, verlor zu Wochenbeginn 2,29 Prozent auf 25.038,14 Zähler.

"Die zögerlichen Zentralbanken machen (noch) zu wenig, um der weltweiten Konjunkturschwäche über eine Verbesserung der Finanzierungskonditionen, und dadurch potenziell auch des Geschäftsklimas, entgegenzuwirken", schrieb Ulrich Stephan, Chefanlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. Dies gelte insbesondere wegen der erneuten Eskalation des US-Handelskonflikts mit China, der nicht entschiedenen Frage von US-Zöllen auf Autos und Autoteile sowie des drohenden ungeordneten Brexits.

Unter den Einzelwerten ragten die Aktien von Linde positiv heraus. Nach einem überraschend hohen Gewinnplus im zweiten Quartal hatte der Vorstand seine Jahresziele erhöht. Die Papiere des fusionierten Industriegasekonzerns gewannen an der Dax-Spitze 2,54 Prozent.

Ansonsten jedoch dominierten an der Börse die Minuszeichen. Die Anleger trennten sich wie schon am Freitag von Aktien konjunktursensibler Unternehmen, zum Beispiel aus dem Technologiesektor. So büßten etwa die Anteilsscheine des Chipherstellers Infineon mehr als 3 Prozent ein und die des Produzenten von Halbleiter-Wafern Siltronic am MDax-Ende fast 6,7 Prozent.

Ebenfalls im MDax hatten sich die Metro-Titel im Verlauf deutlich von ihren anfänglichen Verlusten von bis zu 7 Prozent erholt und notierten am Ende knapp 2,5 Prozent tiefer. Im Übernahmepoker um den Handelskonzern hatte der tschechische Milliardär Daniel Kretinsky einen Bericht über eine mögliche Erhöhung des Kaufgebots zurückgewiesen. Am Freitag war der Metro-Kurs wegen dieser Spekulationen um fast 9 Prozent nach oben geschnellt.

Die Evonik-Papiere fielen am Montag um mehr als 3 Prozent. Die US-Handelsaufsicht FTC will die Übernahme des US-Unternehmens Peroxychem durch den deutschen Spezialchemiekonzern verhindern und reichte Klage gegen den Deal ein.

Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx verlor 1,93 Prozent auf 3310,93 Punkte. Für den Pariser Leitindex Cac 40 und den Londoner FTSE 100 ging es um jeweils deutlich mehr als 2 Prozent nach unten. Auch der Dow Jones Industrial stand zum europäischen Börsenschluss kräftig unter Druck.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite mit minus 0,54 Prozent erneut auf ein Rekordtief. Damit wurde der jüngste Rekord von minus 0,51 Prozent vom Freitag unterboten. Der Rentenindex Rex rückte am Montag um 0,10 Prozent auf 146,05 Punkte vor. Der Bund-Future legte um 0,20 Prozent auf 176,26 Punkte zu. Der Euro stieg und kostete zuletzt 1,1197 Dollar. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1182 (Freitag: 1,1106) US-Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,8943 (0,9004) Euro.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Wegen Coronavirus sind kaum Schutzmasken mehr auf Lager

In China tragen viele Menschen auf der Straße Mundschutz, in Deutschland kennt man die Masken bislang eher aus dem OP-Saal. Doch in letzter Zeit ist auch die Nachfrage …
Wegen Coronavirus sind kaum Schutzmasken mehr auf Lager

Patienten helfen Forschung via App

Die Verlosung des teuersten Medikaments der Welt, einer individuell gefertigten Gentherapie für todkranke Babys, hat viel Aufmerksamkeit geweckt: Pharmafirmen setzen auf …
Patienten helfen Forschung via App

Die Elektromobilität kommt - muss ja

Die Elektromobilität steht in den Startlöchern. Dank einer Mischung aus Förderung und Zwängen für die Industrie könnte dieses Jahr der Durchbruch kommen. Doch es gibt …
Die Elektromobilität kommt - muss ja

Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Die Konjunktur in Deutschland ist schon länger zweigeteilt: Dienstleistungen boomen, die Industrie schwächelt. Nun könnte der Coronavirus vor allem das Leiden der …
Coronavirus könnte Aufschwung bei Konjunktur verzögern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.