“Respektlos Frauen gegenüber“

Sexistisch: Audi sorgt mit neuem Werbespot für Mega-Aufreger

Audi sorgt mit einem neuen Spot für Empörung: Eine Frau wird darin behandelt wie ein Stück Vieh. Der Autobauer hat sich jetzt entschuldigt.

Nach heftiger Kritik an einer Werbung des Autobauers Audi in China hat sich das deutsche Unternehmen entschuldigt und das als sexistisch verurteilte Video zurückgezogen. Die Öffentlichkeit sehe die Werbung als "respektlos Frauen gegenüber", erklärte die Audi-Sparte für Gebrauchtwagen in ihrer "aufrichtigen Entschuldigung" am Donnerstag.

Die Audi AG drückte in einer eigenen Erklärung ihr "tiefes Bedauern" über jegliche Beleidigung durch die Werbung aus. Das Video entspreche "in keiner Weise" den Werten des Unternehmens.

Frau wird mit gebrauchtem Auto verglichen

In der chinesischen Werbung für die Gebrauchtwagen-Sparte von Audi testet eine Schwiegermutter während der Hochzeit ihres Sohnes dessen Braut wie ein Stück Vieh. So öffnet sie ihr gewaltsam den Mund, um die Zähne zu überprüfen. Mit dem Video soll offensichtlich suggeriert werden, dass ein Auto vor dem Kauf ebenso gründlich durchgecheckt werden sollte wie eine Braut vor der Hochzeit.

Reaktionen: „Extrem widerwärtig“

Im Internet sorgte die Werbung für breite Empörung. "Sucht Ihr Vieh aus?", fragte ein Nutzer im twitter-ähnlichen sozialen Netzwerk Weibo. Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) überprüfe Mund und Zähne von Frauen, wenn sie mit Sexsklavinnen handele. Ein anderer Nutzer nannte den Audi-Clip "extrem widerwärtig".

Es ist nicht das erste Mal, dass eine Werbung in China in sozialen Netzwerken heftig angegriffen wird. Im vergangenen Jahr entschuldigte sich ein Waschmittelhersteller für eine Werbung, in der ein Schwarzer in eine Waschmaschine gesteckt wurde - um anschließend als hellhäutiger Asiate aus der Trommel zu steigen.

afp

Rubriklistenbild: © Screenshot Youtube

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Tausenden Mitarbeitern der insolventen Air Berlin droht die Kündigung - das Unternehmen setzt deshalb vor allem auf eine Transfergesellschaft. Davon könnten bis zu 4000 …
Air Berlin will schnelle Entscheidung über Transfergesellschaft

Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

Bonn (dpa) - Im Tarifstreit für die rund 18 000 Beschäftigten der Postbank drohen nun unbefristete Streiks.
Postbank-Beschäftigte stimmen für unbefristeten Streik

ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

München (dpa) - Den Menschen in Deutschland liegt einer Umfrage zufolge besonders der Verkehr in ländlichen Gebieten am Herzen.
ADAC-Umfrage: Regierung soll Straßennetz und ÖPNV ausbauen

Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Der Generalbevollmächtigte für die konkurse Fluggesellschaft Air Berlin bekäftigt die Notwendigkeit einer Transfergesellschaft. Derweil wird Chef Thomas Winkelmann …
Air-Berlin-Generalbevollmächtigter pocht weiter auf Hilfe vom Steuerzahler

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.