Shitstorm entlädt sich auf Beiersdorf AG

Werbung geht nach hinten los: Rassismus-Vorwürfe gegen Nivea

+
Marketing-Debakel: Schon in der Vergangenheit fiel Nivea durch unbedachte Werbung auf.

Hamburg - „White is purity“ (dt.: „Weiß ist Reinheit“) lautet der Werbeslogan für ein Deo von Nivea. Die Wut der Twitter- und Facebook-Nutzer lässt nicht lange auf sich warten.

Mit diesem Foto, das vergangene Woche auf der Facebook-Seite des Unternehmens zu sehen war,  trafen die Marketing-Beauftragten von Nivea eindeutig den falschen Ton. 

Eine Frau, in strahlendem Weiß gekleidet, sitzt auf einem Bett und schaut aus dem Fenster. Darunter prangt in klassischem Nivea-Blau der Spruch: „White is Purity“. 

Ist die Werbung für ein Deo, das keine weißen Flecken auf der Kleidung hinterlassen soll, rassistisch? Viele Facebook- und Twitter-User sind davon überzeugt. 

„Warum bietet ihr Aufhellungs-Produkte an?“, ärgert sich eine Twitter-Nutzerin. „Wieso brauche ich weiße Achselhöhlen?“

Auch dieser User macht seiner Wut Luft! „Schlimme Werbung“, twittert er. „Da verliert bald jemand seinen Job!“

Viele Nutzer sind sauer, dass sich die Nivea-Mutterfirma, die Beiersdorf AG, zwar für die Werbung entschuldigte, dies aber viel zu spät passierte. 

Nicht zum ersten Mal mit dem Marketing daneben gelegen

Erst am Montag soll der Konzern mit Sitz in Hamburg von dem Fall erfahren haben. Daraufhin wurde die kritische Werbung gelöscht. Der Werbeslogan sei auf die Eigenschaften des Deos bezogen gewesen, das keine weißen Flecken auf der Kleidung hinterlassen soll, ließ eine Konzern-Sprecherin verlauten. Der Post sei für Kunden aus dem Nahen Osten bestimmt gewesen - eine Region, in der haut-aufhellende Produkte weit verbreitet sind. Keinesfalls sei der Post beleidigend gemeint gewesen, hieß es in der Entschuldigung, Nivea schätze Diversität und Toleranz.

Schon 2011 fiel die mehr als 100 Jahre alte Marke aus Deutschland durch unbedachte Werbung auf: Unter anderem machte sie Werbung mit dem Bild eines Afro-Amerikaners, der den Kopf eines anderen in der Hand trägt, bereit zum Wurf. Der Slogan darunter: „Re-civilize yourself“.

jo

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt haben sich am Dienstag vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen letztlich doch noch aus der Deckung …
Dax lässt sich von Wall Street mitziehen

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

Fast vier Monate nach der Insolvenz von Air Berlin ist nun endgültig klar: ein Teil geht an Easyjet. Bei den größten Teilen gibt es aber nach wie vor keine Klarheit.
Easyjet darf Air Berlin-Teile endgültig übernehmen

BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Wie geht es mit dem Flop-Projekt BER weiter? In Berlin beraten nun die Landes-Regierungschefs. Am Freitag könnte es ein neues Eröffnungsdatum geben.
BER: Länderchefs beraten über Eröffnungstermin

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.