Shitstorm entlädt sich auf Beiersdorf AG

Werbung geht nach hinten los: Rassismus-Vorwürfe gegen Nivea

+
Marketing-Debakel: Schon in der Vergangenheit fiel Nivea durch unbedachte Werbung auf.

Hamburg - „White is purity“ (dt.: „Weiß ist Reinheit“) lautet der Werbeslogan für ein Deo von Nivea. Die Wut der Twitter- und Facebook-Nutzer lässt nicht lange auf sich warten.

Mit diesem Foto, das vergangene Woche auf der Facebook-Seite des Unternehmens zu sehen war,  trafen die Marketing-Beauftragten von Nivea eindeutig den falschen Ton. 

Eine Frau, in strahlendem Weiß gekleidet, sitzt auf einem Bett und schaut aus dem Fenster. Darunter prangt in klassischem Nivea-Blau der Spruch: „White is Purity“. 

Ist die Werbung für ein Deo, das keine weißen Flecken auf der Kleidung hinterlassen soll, rassistisch? Viele Facebook- und Twitter-User sind davon überzeugt. 

„Warum bietet ihr Aufhellungs-Produkte an?“, ärgert sich eine Twitter-Nutzerin. „Wieso brauche ich weiße Achselhöhlen?“

Auch dieser User macht seiner Wut Luft! „Schlimme Werbung“, twittert er. „Da verliert bald jemand seinen Job!“

Viele Nutzer sind sauer, dass sich die Nivea-Mutterfirma, die Beiersdorf AG, zwar für die Werbung entschuldigte, dies aber viel zu spät passierte. 

Nicht zum ersten Mal mit dem Marketing daneben gelegen

Erst am Montag soll der Konzern mit Sitz in Hamburg von dem Fall erfahren haben. Daraufhin wurde die kritische Werbung gelöscht. Der Werbeslogan sei auf die Eigenschaften des Deos bezogen gewesen, das keine weißen Flecken auf der Kleidung hinterlassen soll, ließ eine Konzern-Sprecherin verlauten. Der Post sei für Kunden aus dem Nahen Osten bestimmt gewesen - eine Region, in der haut-aufhellende Produkte weit verbreitet sind. Keinesfalls sei der Post beleidigend gemeint gewesen, hieß es in der Entschuldigung, Nivea schätze Diversität und Toleranz.

Schon 2011 fiel die mehr als 100 Jahre alte Marke aus Deutschland durch unbedachte Werbung auf: Unter anderem machte sie Werbung mit dem Bild eines Afro-Amerikaners, der den Kopf eines anderen in der Hand trägt, bereit zum Wurf. Der Slogan darunter: „Re-civilize yourself“.

jo

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.