Türkischer Ministerpräsident mit Sicherheitsgarantie

Yildirims Beruhigungs-Pille für deutsche Unternehmen

+
Ministerpräsident Binali Yildrim: „Wir sehen Sie als Firmen dieses Landes“.

Kaum ein Tag ohne Affront gegen die deutsche Politik - doch mit der deutschen Industrie will es sich die türkische Regierung offenbar nicht verscherzen. Zumindest wenn man den Aussagen von Ministerpräsident Yildirim glaubt.

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat deutschen Firmen trotz der Spannungen zwischen Berlin und Ankara Sicherheit zugesagt. Für die türkische Regierung sei wichtig, dass die Unternehmen nicht unter der Situation litten und keinen Schaden nähmen, sagte Yildirm nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu bei einem Treffen mit leitenden Vertretern deutscher Firmen in Ankara am Donnerstag. „Ich sage es ganz klar, wir sehen Sie nicht als deutsche Firmen. Wir sehen Sie als Firmen dieses Landes.“

6000 deutsche Firmen im Land präsent

Nach Angaben des türkischen Senders NTV waren bei dem Gespräch 19 Firmen vertreten, darunter Bosch, Siemens, Allianz und Mercedes. An dem Treffen nahmen demnach auch Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci und Europaminister Ömer Celik teil. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, rund 6000 deutsche Firmen sind im Land präsent.

Die Bundesregierung hatte den Druck auf die Türkei nach der Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner vergangene Woche erhöht und unter anderem Export- und Investitionsabsicherungen auf den Prüfstand gestellt. Zudem hatte eine umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutscher Unternehmen für Unruhe in der Wirtschaft gesorgt. Ankara hat die Liste inzwischen wieder zurückgezogen und spricht von einem „Kommunikationsproblem“.

Lesen Sie auch: Erdogan verurteilt neuen Türkei-Kurs: „Deutschland muss sich besinnen“.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Immer noch wird etwas entdeckt im VW-Abgasskandal. Dieses Mal geht es um einen Geländewagen. Kunden müssen in die Werkstätten, ein Software-Update ist bereits …
Rückruf: Unzulässige Abgas-Software auch bei VW Touareg

Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Beim Billigflieger Ryanair wurde noch nie gestreikt. Das soll sich nach dem Willen mehrerer europäischer Pilotengewerkschaften noch in diesem Jahr ändern. Auch in …
Ryanair-Piloten wollen streiken - Airline lehnt Gespräche ab

Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Die Förderung eigenen Erdgases in Deutschland sinkt, Importe müssen daher die Versorgung und den Erfolg der Energiewende absichern. Diese Abhängigkeit von außen sehen …
Deutschland von Erdgasimporten abhängig

Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Unternehmen, die ohne eigene Schuld vom mit dem Insektengift Fipronil belastete Eier-Skandal betroffen sind, sollen entschädigt werden dürfen.
Eier-Skandal - betroffene Unternehmen dürfen entschädigt werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.