Türkischer Ministerpräsident mit Sicherheitsgarantie

Yildirims Beruhigungs-Pille für deutsche Unternehmen

Ministerpräsident Binali Yildrim: Wir sehen Sie als Firmen dieses Landes“.
+
Ministerpräsident Binali Yildrim: „Wir sehen Sie als Firmen dieses Landes“.

Kaum ein Tag ohne Affront gegen die deutsche Politik - doch mit der deutschen Industrie will es sich die türkische Regierung offenbar nicht verscherzen. Zumindest wenn man den Aussagen von Ministerpräsident Yildirim glaubt.

Istanbul - Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim hat deutschen Firmen trotz der Spannungen zwischen Berlin und Ankara Sicherheit zugesagt. Für die türkische Regierung sei wichtig, dass die Unternehmen nicht unter der Situation litten und keinen Schaden nähmen, sagte Yildirm nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu bei einem Treffen mit leitenden Vertretern deutscher Firmen in Ankara am Donnerstag. „Ich sage es ganz klar, wir sehen Sie nicht als deutsche Firmen. Wir sehen Sie als Firmen dieses Landes.“

6000 deutsche Firmen im Land präsent

Nach Angaben des türkischen Senders NTV waren bei dem Gespräch 19 Firmen vertreten, darunter Bosch, Siemens, Allianz und Mercedes. An dem Treffen nahmen demnach auch Wirtschaftsminister Nihat Zeybekci und Europaminister Ömer Celik teil. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, rund 6000 deutsche Firmen sind im Land präsent.

Die Bundesregierung hatte den Druck auf die Türkei nach der Verhaftung des Menschenrechtlers Peter Steudtner vergangene Woche erhöht und unter anderem Export- und Investitionsabsicherungen auf den Prüfstand gestellt. Zudem hatte eine umstrittene Liste mit knapp 700 terrorverdächtigen deutscher Unternehmen für Unruhe in der Wirtschaft gesorgt. Ankara hat die Liste inzwischen wieder zurückgezogen und spricht von einem „Kommunikationsproblem“.

Lesen Sie auch: Erdogan verurteilt neuen Türkei-Kurs: „Deutschland muss sich besinnen“.

dpa

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meist Gelesen

„Samstagsunterricht bedenkenswert“ - ifo Institut warnt vor langfristigen Corona-Folgen und rührt an Tabu

Wegen Corona und der Schul-Schließungen werden die Wissenslücken vieler Schüler immer größer. Das ifo Institut fordert eine Kraftanstrengung, um verpassten Stoff wieder …
„Samstagsunterricht bedenkenswert“ - ifo Institut warnt vor langfristigen Corona-Folgen und rührt an Tabu

Renten-Hammer: Riester-Reform nun offenbar auf Eis gelegt - „System nicht mehr im Gleichgewicht“

Mehr als 16 Millionen Menschen „riestern“. Die GroKo wollte dieses Modell der Renten-Vorsorge eigentlich verbessern - nun aber nicht 2021, so ein Medienbericht.
Renten-Hammer: Riester-Reform nun offenbar auf Eis gelegt - „System nicht mehr im Gleichgewicht“

Nach Tui und Lufthansa: Merkels Regierung will den nächsten Konzern stützen

Nach Lufthansa und Tui nun Galeria Karstadt Kaufhof: Mit Staatshilfen soll ein weiteres großes Unternehmen gestützt werden. Dabei geht es auch um die Lage der …
Nach Tui und Lufthansa: Merkels Regierung will den nächsten Konzern stützen

Homeoffice: Wenn Beschäftigte ins Büro gezwungen werden

Trotz Corona-Pandemie gehen noch immer viele ins Büro, statt zu Hause zu arbeiten. Manch Arbeitgeber:in übt in puncto Homeoffice enormen Druck aus. Was können …
Homeoffice: Wenn Beschäftigte ins Büro gezwungen werden

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.