Teurer Deal

Siemens kauft US-Softwarespezialisten für über vier Milliarden Euro

+
Siemens will offenbar pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen.

München - Der Technologiekonzern Siemens will für 4,5 Milliarden Dollar (4,14 Milliarden Euro) den US-Softwarehersteller Mentor Graphics kaufen.

Am Montag sei eine Übernahmevereinbarung unterzeichnet worden, teilten beide Firmen gemeinsam mit. Die Mentor-Führungsspitze empfehle den Aktionären, das Angebot anzunehmen. Siemens will demnach pro Aktie 37,25 Dollar in bar zahlen, was einem Aufschlag von 21 Prozent auf den Schlusskurs vom Freitag entspreche.

Mentor Graphics hat seinen Sitz im US-Bundesstaat Oregon und mehr als 5700 Mitarbeiter. Das Unternehmen stellt Automatisierungssoftware her, unter anderem für die Anwendung in der Automobilelektronik. Durch die Übernahme werde Siemens "zu einem einzigartigen digitalen Industrieunternehmen", hieß es in der Mitteilung.

Der Konzern mit Hauptsitz in München stellt unter anderem Kraftwerksturbinen, Windräder und Züge her. Mitte 2014 leitete Siemens einen umfassenden Umbau ein. Einige Sparten wurden verkauft, aufgegeben oder an die Börse gebracht. Zuletzt kündigte Siemens in der vergangenen Woche an, seine Medizintechnik-Sparte "Healthineers" an die Börse zu schicken.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Die EU-Kommission will die Risiken des Zusammenschlusses für den Wettbewerb in der Agrarchemie genauer unter die Lupe nehmen. Bayer reagiert darauf gelassen. Der Konzern …
Brüssel prüft Monsanto-Übernahme durch Bayer genauer

Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Alles dauert viel länger als zunächst gedacht. Erst am 7. Oktober sollen wieder Züge auf der europäischen Hauptachse Rheintalbahn fahren. Bis dahin muss das Notkonzept …
Rheintalbahn soll am 7. Oktober wieder freigegeben werden

Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat bei der Eröffnung der Computerspielemesse Gamescom der Branche eine stärkere staatliche Förderung in Aussicht gestellt.
Merkel will Spiele-Entwickler mit mehr Geld fördern

Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Die Experten von Finanztest nahmen 231 Gehalts- und Girokonten von 104 Banken unter die Lupe. Einige Geldinstitute zocken bei den Gebühren so richtig ab. Dann ist die …
Bei mehr als 60 Euro Gebühren fürs Konto die Notbremse ziehen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.