Firmenchef Joe Kaeser

Siemens: Werden bezahlen - und erwarten, bezahlt zu werden

Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens. Foto: Peter Kneffel/dpa
+
Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender von Siemens. Foto: Peter Kneffel/dpa

Um ihre Kosten bei fehlenden Einnahmen zu drücken, setzen große Unternehmen Mietzahlungen für ihre Filialen aus. Siemens hält dagegen und will seine Rechnungen nach wie vor begleichen oder wenn es Problem gibt, zumindest darüber reden.

München (dpa) - Während einige große Unternehmen Mietzahlungen eingestellt haben, bekräftigt Siemens-Chef Joe Kaeser die Zahlungsbereitschaft seines Konzerns in der Corona-Krise.

«Wir werden unsere Lieferanten bezahlen und erwarten von unseren Kunden auch, dass sie uns bezahlen», schrieb er am Montag im Kurznachrichtendienst Twitter.

Allerdings fügte er auch hinzu, man werde sich im Fall, dass eine der beteiligten Seiten Probleme habe, «zusammensetzen und sehen, was wir tun können».

Kaeser rief in seinem Tweet auch zur Solidarität auf: Die aktuelle Situation sei «gewaltig» und «erst der Anfang». «Wir müssen näher zusammenrücken während wir Abstand halten.» Der scheidende Siemens-Chef ist für seine oft auch politischen Äußerungen auf Twitter bekannt.

Zuletzt hatten Konzerne wie Adidas oder H&M mit der Ankündigung, für Läden in Deutschland, die wegen der Corona-Krise geschlossen sind, Mietzahlungen einzustellen, für Aufsehen und Kritik gesorgt.

Tweet von Joe Kaeser

Siemens legt am Donnerstag Zahlen für das dritte Geschäftsquartal (bis 30. Juni) vor. Sie dürften nach Ankündigung von Vorstandschef Joe Kaeser nicht besonders gut ausfallen.

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Drastischer Umsatz-Einbruch bei Apple? Trump-Entscheidung könnte US-Konzern Milliarden Dollar kosten

Apple droht angesichts einer Entscheidung von US-Präsident Donald Trump ein drastischer Absatz-Einbruch beim iPhone. Das schreibt der bekannte Analyst Ming-Chi Kuo in …
Drastischer Umsatz-Einbruch bei Apple? Trump-Entscheidung könnte US-Konzern Milliarden Dollar kosten

Rekordtief! Nächste Lira-Krise im Anmarsch - Erdogan wischt Sorgen der Türken einfach weg

Die türkische Lira rauscht derzeit hinab in ein tiefes Tal. Präsident Recep Tayyip Erdogan scheint sich aber keinerlei Sorgen um diese Entwicklung zu machen. Ganz im …
Rekordtief! Nächste Lira-Krise im Anmarsch - Erdogan wischt Sorgen der Türken einfach weg

Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende

Mit dem Auslaufen der staatlichen Unterstützung könnten viele Menschen im Vereinigten Königreich ihren Job verlieren. Britische Wirtschaftsexperten warnen vor einem …
Dem britischen Arbeitsmarkt droht ein schwarzes Jahresende

Corona könnte New York für immer verändern

Hausbesitzer locken mit mietfreien Monaten, Bürotürme und frühere Touristenmagneten sind verwaist. Hunderttausende haben das sonst so pulsierende New York wegen der …
Corona könnte New York für immer verändern

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.