Samsung und Apple im Visier

Smartphone-Anbieter aus China bauen Marktanteile aus

+
Ein Mann benutzt sein Huawei Mate S-Smartphone. Chinesische Smartphone-Anbieter erobern immer höhere Marktanteile. Foto: Gregor Fischer

Samsung ist nach wie vor der größte Smartphone-Anbieter der Welt - doch die Konkurrenz aus China wird immer stärker. Nach dem Heimatmarkt nehmen Marken wie Oppo und Vivo auch das Ausland ins Visier.

Egham (dpa) - Chinesische Smartphone-Anbieter erobern immer höhere Marktanteile hinter den beiden Branchenführern Samsung und Apple. Im ersten Quartal komplettierten die Marken Huawei, Oppo und Vivo die weltweite Top 5 und kamen zusammen auf einen Marktanteil von 24 Prozent.

Das berichtet die Marktforschungsfirma Gartner. Das waren sieben Prozentpunkte mehr als vor einem Jahr.

Das Wachstum im Smartphone-Markt insgesamt beschleunigte sich laut Gartner mit einem Plus von 9,1 Prozent auf 380 Millionen abgesetzte Geräte wieder deutlich. Googles Android-Betriebssystem dominiert die Verkäufe mit einem Marktanteil von 86,1 Prozent, während Apple mit seinen iPhones bei 13,7 Prozent liegt. Alle anderen Betriebssysteme spielen mit einem Marktanteil von zusammen 0,2 Prozent keine Rolle mehr.

Huawei erreichte mit einem Zuwachs von 29 auf gut 34 Millionen verkaufte Smartphones einen Marktanteil von neun Prozent. Der chinesische Netzwerk-Ausrüster hatte das Ziel ausgegeben, zunächst Apple zu überholen und dann auch zur weltweiten Nummer eins zu werden. Apple blieb im vergangenen Quartal praktisch auf Vorjahreshöhe mit 52 Millionen verkauften iPhones und einem Marktanteil von 13,7 Prozent. Beim Marktführer Samsung sanken die Verkäufe um drei Prozent auf 78,7 Millionen Smartphones, was einen Anteil von 20,7 Prozent bedeutete.

Zu Huawei schließen aber schnell die einheimischen Konkurrenten Oppo und Vivo auf. Oppo konnte die Verkäufe binnen eines Jahres mit knapp 31 Millionen Geräten nahezu verdoppeln und erreichte einen Martkanteil von 8,1 Prozent. Die Anbieter machten zuletzt rund 80 Prozent ihres Geschäfts im Heimatmarkt, das internationale Geschäft wachse aber deutlich schneller, sagte Gartner-Analyst Anshul Gupta.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Washington (dpa) - Die Deutsche Bank kommen Regelverstöße in den USA abermals teuer zu stehen. Die US-Börsenaufsicht SEC brummte zwei US-Töchtern des Geldhauses wegen …
SEC brummt Deutsche-Bank-Töchtern Millionenstrafe auf

Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Frankfurt/Main (dpa) - Der jüngste Rundumschlag von Donald Trump hat den Dax am Freitag deutlich ins Minus gedrückt. Der US-Präsident heizte den Handelskonflikt weiter …
Dax schließt nach Trumps Rundumschlag klar im Minus

Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Köln (dpa) - Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190.000 Fahrzeuge zurückrufen.
Ford ruft in Deutschland knapp 190.000 Autos zurück

Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich indirekt gegen eine drohende Zerschlagung des Industriekonzerns Thyssenkrupp ausgesprochen.
Merkel äußert sich zu drohender Thyssenkrupp-Zerschlagung

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.