Fulminante Börsenpremiere

Snapchat-Mutter mit "Traumstart" an der Wall Street

+
Transparent der Snapchat-Mutter Snap an der New Yorker Börse. Foto: Richard Drew

Die Muttergesellschaft der Foto-App Snapchat ist am ersten Handelstag an der New Yorker Börse voll durchgestartet. Analysten zeigen sich beeindruckt, warnen jedoch auch: Der harte Wettkampf mit Rivalen wie Facebook dürfte dem verlustreichen Unternehmen zu schaffen machen.

New York (dpa) - Die Snapchat-Mutter Snap hat eine fulminante Börsenpremiere hingelegt: Anleger stürzten sich regelrecht auf die Aktien der Firma hinter der beliebten Foto- und Nachrichten-App.

Am ersten Handelstag stiegen die am Donnerstag erstmals unter dem Kürzel SNAP an der New York Stock Exchange gehandelten Papiere um 44 Prozent auf 24,5 Dollar (23,3 Euro). Zwischenzeitlich hatten die zum Ausgabepreis von 17 Dollar gestarteten Titel sogar mehr als 26 Dollar erreicht.

Mit breitem Lächeln im Gesicht läuteten die Unternehmensgründer Evan Spiegel (26) und Bobby Murphy (28) den Aktienhandel in New York ein - ein traditionelles Ritual, wenn Firmen ihre Papiere listen. Die beiden jungen Tech-Manager haben allen Grund zur Freude, der Börsengang macht sie zu Multimilliardären. Auch frühe Investoren, die zum Teil sehr günstig bei Snapchat einstiegen, profitierten massiv.

Der Börsenwert von Snap Inc. kletterte am ersten Handelstag von 24 auf gut 28 Milliarden Dollar. Zum Vergleich: Der einst ebenfalls als große Tech-Hoffnung an der Börse gestartete Konkurrent Twitter brachte es zuletzt auf etwa elf Milliarden Dollar. Da vorerst nur ein relativ geringer Anteil von Snap an die Börse gebracht wurde, flossen der Gesellschaft "nur" 3,4 Milliarden Dollar (3,2 Mrd Euro) zu.

Händler waren beeindruckt von der Snap-Premiere, einer sprach von einem "Traumstart". Angesichts des starken Andrangs rieben sich einige Finanzprofis ungläubig die Augen. Einer ließ sich gar zu der Bemerkung hinreißen, die Welt sei verrückt geworden. Dabei sorgte der größte US-Börsengang, seit die chinesische Handelsplattform Alibaba 2014 ihre Aktien in New York platzierte, auch für Skepsis.

Trotz des hohen Anlegerinteresses an Snap sehen Experten erhebliche Risiken. Anthony DiClemente vom Analysehaus Nomura hält das Kurspotenzial für begrenzt. Der Wettbewerb mit Facebook, Instagram und WhatsApp dürfte Snap zu schaffen machen. Der Börsengang sei zudem Ausdruck einer sehr speziellen Börsenphase, sagte Händler Andreas Lipkow. So werde das Unternehmen nach eigenen Aussagen vorerst keine Gewinn erzielen und trotzdem seien die Aktien heiß begehrt.

Ob die Börsen-Euphorie um Snap ein Strohfeuer ist, wie einst bei Twitter, oder die Firma ihre Versprechen erfüllen kann, muss sich erst zeigen. Snapchat hatte im vierten Quartal im Schnitt zwar 158 Millionen Nutzer pro Tag, doch zuletzt geriet das Wachstum ins Stocken. Snap verlor im vergangenen Jahr über 500 Millionen Dollar und machte damit mehr Verlust als Umsatz. Zudem müssen sich die Anleger darauf einlassen, Aktien ganz ohne Stimmrechte zu kaufen. Die Gründer Spiegel und Murphy wollen die Kontrolle nicht teilen.

Snapchat wurde vor allem bei jungen Nutzern mit Fotos populär, die nach dem Ansehen von alleine wieder verschwinden. Inzwischen wird die App auch stärker für Kommunikation genutzt und zu einer Plattform für Medieninhalte ausgebaut. Neben der App produziert Snap auch eine tragbare Kamera ("Spectacles") in Form einer Sonnenbrille und bezeichnete sich selbst als "Kamera-Firma".

NYSE-Website Snap Inc.

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Aufregung um deutsche Autobauer: Einem Medienbericht zufolge durchsuchen Ermittler Räumlichkeiten von BMW. Der Grund: Kartellvorwürfe.
Kartellvorwürfe: Durchsuchungen bei BMW in München

Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Anleger am deutschen Aktienmarkt hat zum Wochenschluss doch noch der Mut verlassen. Ungeachtet neuer Rekorde an den US-Börsen gab der Dax …
Anleger verlässt der Mut - Dax unter 13 000 Punkten

Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Madrid (dpa) - Seit der Zuspitzung der Katalonien-Krise Anfang Oktober haben 1185 Unternehmen ihren rechtlichen Sitz in andere spanische Regionen verlegt. Diese Zahl …
Immer mehr Firmen verlegen ihren Sitz aus Katalonien

Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Nach der Vereinbarung mit Lufthansa wird die Zeit für den Verkauf der übrigen Air-Berlin-Teile knapp. Mit Easyjet wurde die insolvente Fluggesellschaft bislang nicht …
Verkauf von Teilen Air Berlins an Easyjet noch offen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.