Urteil „fehlerfrei“

So viele Streifen sind erlaubt: Adidas gewinnt kuriosen Rechtsstreit

Streifen auf einem Schuh sind als Markenzeichen viel Geld wert - auch, wenn es weniger als drei sind. Das hat nun ein Gericht bestätigt.

Luxemburg/Herzogenaurach - Der Schuh- und Sportartikel-Hersteller Adidas muss es nicht hinnehmen, dass ein Wettbewerber zwei parallele Streifen auf seinen Schuhen anbringt. Das erstinstanzliche Gericht der Europäischen Union (EuG) in Luxemburg lehnte am Donnerstag einen entsprechenden Markeneintrag des belgischen Unternehmens Shoe Branding Europe ab.

Shoe Branding hatte zuletzt 2011 beim EU-Markenamt im spanischen Alicante die Eintragung von zwei Streifen als Marke für Schuhe beantragt. Auf den Widerspruch von Adidas hin hatte die Behörde dies abgelehnt. Es bestehe die Gefahr, dass Verbraucher Schuhe mit zwei beziehungsweise drei Streifen miteinander in Verbindung bringen. Dadurch bestehe auch die Gefahr, dass die Wertschätzung der Marke von Adidas in unlauterer Weise ausgenutzt werde.

Streit schwelt schon lange

Das EuG bewertete diese Einschätzung nun als "fehlerfrei" und wies die Klage von Shoe Branding ab.

Das belgische Unternehmen war bereits mit einer ersten Markenanmeldung aus 2009 vor den EU-Gerichten gescheitert. Damals hatte das Markenamt den Eintrag zwar noch gebilligt, im Mai 2015 hob das EuG diese Entscheidung jedoch auf. Dies wurde dann im Februar 2016 auch vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) als oberstem EU-Gericht bestätigt.

Lesen Sie auch: Diese Azubine kannte niemand - sie bewies Mut und entwirft jetzt die neue Adidas-Kollektion

AFP

Rubriklistenbild: © dpa / Daniel Karmann

Mehr zum Thema

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Ein einflussreicher New Yorker Hedgefonds drängt Ebay zur Aufspaltung und will unter anderem, dass sich die Onlinehandels-Plattform von ihrer Kleinanzeigen-Tochter …
Spaltet sich Ebay bald auf? Gerücht lässt Aktienkurs springen

Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Easyjet fliegt in ganz Europa und sogar innerdeutsche Verbindungen. Um dieses Geschäftsmodell bei einem Brexit zu retten, will der Billigflieger nun einen Teil seiner …
Easyjet will wegen EU-Lizenz britische Aktionäre loswerden

Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Ziel der Kohlekommission ist ein breiter gesellschaftlicher Konsens für das Ende des Kohlestroms in Deutschland. Schon an diesem Freitag könnte ein Konzept stehen. …
Kohleausstieg: Wirtschaft zieht rote Linien

Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Seit mehr als zwei Monaten sitzt Carlos Ghosn in Untersuchungshaft. Und das kann noch Monate weitergehen. In Paris laufen Vorbereitungen für einen Führungswechsel bei …
Gericht lehnt erneut Freilassung von Automanager Ghosn ab

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.