Trumps Initiative?

Softbank will 50 Milliarden Dollar in den USA investieren

+
Donald Trump und Softbank-Chef Masayoshi Son (r) gaben die Neuigkeiten bekannt. Foto: Albin Lohr-Jones

Der designierte US-Präsident Trump verkündet stolz Pläne für eine milliardenschwere Großinvestition aus Japan. 50.000 Jobs will der Chef des Telekomriesen Softbank schaffen. Das teilten beide mit knappen Worten vor Reportern mit. Einzelheiten nannten sie nicht.

New York/Tokio (dpa) - Der japanische Telekom- und Technologiekonzern Softbank will in den nächsten Jahren 50 Milliarden Dollar (47 Mrd Euro) in den USA investieren und dort 50.000 Arbeitsplätze schaffen.

Das sagte Softbank-Chef Masayoshi Son am Dienstag bei einem kurzen gemeinsamen Auftritt mit dem designierten US-Präsidenten Donald Trump in New York. Ein Sprecher des Softbank-Konzerns in Tokio wollte dies nicht weiter kommentieren. Er verwies lediglich auf einen Videomitschnitt des Auftritts von Trump und Son beim US-Sender Fox10 Phoenix. Darin erklärt der Softbank-Chef vor der Kamera, sein Konzern werde in neue Start-up-Unternehmen in den USA investieren.

Softbank hätte diese Entscheidung nie getroffen, wenn er nicht die Wahl gewonnen hätte, twitterte Trump später. Die Details des Deals blieben jedoch unklar. Softbank hatte bereits im Oktober angekündigt, gemeinsam mit einem Staatsfonds Saudi-Arabiens und anderen Anlegern einen 100 Milliarden Dollar schweren Fonds für weltweite Investitionen in Tech-Unternehmen aufzulegen. Auf die Frage, ob die von Son und Trump genannte Investitionssumme von 50 Milliarden Dollar in den USA Teil dieses geplanten Fonds ist, wollte sich der Softbank-Sprecher nicht äußern. "Wir können das nicht kommentieren".

Der von der SoftBank Group Corp. (SBG) im Oktober bekanntgegebene Fonds soll in den nächsten Jahren weltweit in den Technologie-Sektor investieren. So sollen über die kommenden fünf Jahre mindestens 25 Milliarden Dollar investiert werden, hieß es in der Bekanntmachung. Der Fonds sei aber noch nicht aufgelegt, sagte der Sprecher in Tokio.

Der japanische Milliardär Son wagt gern große Einsätze. Der Sohn eines koreanischen Fischers gründete Softbank 1981 als Firma für den Handel mit PC-Software. Der Durchbruch kam schnell mit einem glücklichen Exklusiv-Deal mit der Elektronik-Handelskette Joshin Denki. Das dabei verdiente Geld investierte Son in viele junge Unternehmen - unter anderem Yahoo. Die frühe Investition in den Internet-Pionier erwies sich als Goldgrube. 2012 erwarb Son für über 20 Milliarden Dollar die Mehrheit am US-Mobilfunk-Anbieter Sprint.

Trump-Twitter-Account

YouTube-Video mit dem Auftritt von Trump und Son

Presseerklärung von Softbank vom Oktober

Das könnte Sie auch interessieren

Meistgelesene Artikel

Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet

Berlin (dpa) - Der Verkaufspoker um die insolvente Air Berlin tritt heute in eine neue Phase. Für die Techniktochter mit 900 Beschäftigten endet die Bieterfrist. Bislang …
Bieterfrist für Air-Berlin-Technik endet

Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren

Stuttgart (dpa) - Nach den weitreichenden Zukunfts-Entscheidungen der vergangenen Wochen richtet sich der Blick beim Autobauer Daimler nun erst einmal wieder auf das …
Starkes Wachstum dürfte Daimler weiter gute Zahlen bescheren

Dax schließt unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) - Die Rekordfahrt am deutschen Aktienmarkt ist am Donnerstag ausgebremst worden. Händler nannten als Grund vor allem Gewinnmitnahmen, nachdem die …
Dax schließt unter 13 000 Punkten

Preise für Nordsee-Krabben fallen

Ein Krabbenbrötchen für zehn Euro? Die Zeiten sollten erst einmal vorbei sein. Seit dem Herbsttief "Sebastian" Mitte September sind die Nordsee-Krabben wieder da. Und …
Preise für Nordsee-Krabben fallen

Kommentare

Hinweise für das Kommentieren

Von Mo. bis Fr. in der Zeit von 18 bis 9 Uhr und am Wochenende werden keine neuen Kommentare freigeschaltet.
Bitte bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht.